Regulieren Sie den Vaterschaftsurlaub, um die Gleichstellung in der Betreuung des Babys zu erreichen

Gleichheit der verschiedenen vorgeschlagenen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Arbeitskräften Vaterschaftsurlaub und Mutterschaft. Die letzte Verlängerung des Tiefs, zu der die Eltern in fünf Wochen Urlaub nehmen dürfen, um sich ihren Kindern zu widmen.

Einige Stimmen weisen jedoch darauf hin, dass eine Erweiterung des Vaterschaftsurlaub wenn es nicht geregelt ist. Viele Eltern haben immer noch Angst, diesen Urlaub in Anspruch zu nehmen, weil sie der Meinung sind, dass dies zu einer Entlassung oder einer Zurückhaltung ihres Gehalts führen könnte. Aus diesem Grund müssen wir zu diesen Maßnahmen eine Gesetzgebung hinzufügen, die die Arbeitnehmerrechte von Männern schützt.


Nicht übertragbar und zu 100% bezahlt

Zu den Stimmen, die die Regulierung dieser Erweiterungen verlangen, gehört die Plattform für gleichberechtigte und nicht übertragbare Geburts- und Adoptionsgenehmigungen. PPiiNA. Einerseits wird positiv bewertet, dass die Regierung in ihrem Programm die Erzielung eines gleichberechtigten, nicht übertragbaren Vaterschaftsurlaubs zu 100% bezahlt hat, es wird jedoch kritisiert, dass die Haushaltsposten niedriger sind als in anderen Fällen.

Jede Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs muss nicht den Fortschritt auf dem Weg zur Gleichstellung bedeuten. PPiiNA stellt fest, dass es "kontraproduktiv wäre, öffentliche Gelder zur Expansion zu verwenden"bei Tuntun"Eine Woche und ein weiterer Vaterschaftsurlaub ohne klare Gestaltung und Regelung des Genehmigungssystems." Das Ziel sollte sein, diese Zeiten gleich zu nutzen.


Das heißt, eine Vaterschaftsbewilligung, die es jedem Elternteil erlaubt, während des ersten Lebensjahres zur gleichen Zeit die Aufsicht über sein Baby zu behalten. Ohne eine solche Regelung am Ende 16 Wochenwird die Mutter als Hauptbetreuerin konsolidiert und unter Druck gesetzt, ihren Urlaub mit unbezahltem Urlaub zu verlängern.

Die Situation des Vaterschaftsurlaubs

In der Zeit von Januar bis Juni 2018 wurden insgesamt 122.661 Vaterschaftsausweise beantragt 122.183 Anfragen im gleichen Zeitraum wie 2017. Eine Steigerung von 4,48% zeigt, dass sich Männer bewusst sind, um sich um die Betreuung ihrer Kinder zu kümmern.

Eine Genehmigung, die fast ausschließlich nach den Angaben der Soziale Sicherheit. 122.421 Paare teilten diese Verluste nicht. Nur 1.325 haben sie in diesen Wochen zusammen verwendet, eine Zahl, die 1% der Gesamtzahl der Paare darstellt, die in diesem Zeitraum von 2018 ein Kind hatten.


Damián Montero

Video: CDU blockiert Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit - 01.06.2017 - 108. Plenarsitzung


Interessante Artikel

Die Gefahr des Überschutzes von Kindern

Die Gefahr des Überschutzes von Kindern

Unsere Kinder werden ihre Freiheit nach und nach erobern müssen, auch wenn es uns kostet. Die Gefahr des Überschutzes von KindernWie die sogenannten Hubschraubereltern tun wir es ihnen schwer, sich...