Spanien liegt über dem europäischen Durchschnitt der Schulabbrecher

Welcher Zweifel passt zur Bedeutung von Bildung bei allen Menschen? Die Befolgung der verschiedenen Bildungsgänge und das Überwinden der Stufen des Unterrichts führt zu einer hoffnungsvolleren Zukunft. Aus diesem Grund besteht eine der Aufgaben der öffentlichen Mächte darin, die Sätze von Schulabbrecher.

Eine Mission, die in letzter Zeit seit den Raten von Schulabbrecher Sie sind leider ziemlich hoch in unseren Grenzen. Dies wird durch Arbeiten wie den Bericht: Überprüfung des Bildungssystems in Spanien und Andalusien angezeigt, wo klar ist, dass diese Daten über dem europäischen Durchschnitt liegen.


Abbruch von fast 19%

Die in diesem Bericht enthaltenen Daten zeigen, dass die Rate des vorzeitigen Schulabbruchs in Spanien im Jahr 2017 hoch war 18,3%. Eine Zahl, die deutlich über den 10,6% liegt, die den Durchschnitt von ña Unoón Europea ausmachen. Das heißt, 2 von 10 Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren haben höchstens den Titel Zwangsschulabschluss (ESO) und setzen ihre Ausbildung nicht fort.

Obwohl Spanien über dem Durchschnitt der Europäischen Union liegt, gab es eine leichte Verbesserung Vergleich der Daten für 2016 mit den Daten für 2017. Im letzten Jahr betrug dieser Prozentsatz 19, was einem Rückgang um 0,7 Prozentpunkte entspricht. In Anbetracht des Geschlechts der Schüler, die in der ESO oder in früheren Stufen nicht mehr studieren, weisen die Mädchen eine Quote von 14,5% und die Chichos von 21,8% auf. Gleicher Trend wie in Europa, wo sie 8,9% und 12,1% haben.


In Gemeinden hat Andalusien die schlechtesten Daten. Diese Community verzeichnete im Jahr 2017 eine Schulabbrecherquote von 23,5%Daten, die 10,6% Prozentpunkte über dem Durchschnitt der Europäischen Union und 5,2% gegenüber dem Rest Spaniens liegen.

So stoppen Sie Schulabbrecher

Angesichts der hohen Schulabbrecherquote in Spanien ist es nicht verwunderlich, dass die Bildungsbehörden unterschiedliche Aktionspläne im Auge behalten, mit denen dies verhindert werden kann Situation. Einige dieser Vorschläge des Bildungsministeriums sind folgende:

- Erhöhung des Angebots an beruflichen Erstqualifizierungsprogrammen, um sicherzustellen, dass kein Schüler die obligatorische Sekundarschulbildung verlässt, ohne die Möglichkeit zu haben, auf eines von ihnen zuzugreifen. Das Ziel ist, dass junge Menschen, die keinen Abschluss in ESO haben und den Abschluss Jahre später durch nichtformale Bildung erhalten, von diesen Programmen profitieren können.


- Erhöhung des Bildungsangebots in der nachobligatorischen Ausbildung der beruflichen Ausbildungszyklen der mittleren Berufsausbildung, der bildenden Künste sowie der Design- und Sportunterricht.

- Entwicklung der in Artikel 41 der LOE vorgesehenen Maßnahmen durch Bildungsverwaltungen, so dass Studierende, die ein Erstqualifizierungsprogramm absolviert haben, und mangelnde akademische Anforderungen, Zugang zu den Berufsbildungszyklen erhalten Mittel, und so können Schüler unter denselben Umständen der Mittelstufe auf den Vorgesetzten zugreifen.

- Entwicklung präventiver Maßnahmen und Programme, die speziell auf den Schulerfolg von Schülern abzielen, die während der Schulpflicht Schwierigkeiten haben, den Titel der obligatorischen Sekundarschulbildung zu erhalten.

- Entwicklung spezifischer Programme für jene Gruppen, in denen aus verschiedenen Gründen große Mengen Schulabbrecher generiert werden.

Damián Montero

Video: Zurück in die Schule


Interessante Artikel

Hast du die Erlaubnis deine Kinder anzuschreien?

Hast du die Erlaubnis deine Kinder anzuschreien?

Viele Eltern haben beschlossen, ihre Kinder großzuziehen ohne schreien, ohne strafen und ohne peitschen. Sie haben sich dafür entschieden, die Kontrolle nicht zu verlieren und Konflikte möglichst...

10 Modelle der Freundschaft zwischen Kindern

10 Modelle der Freundschaft zwischen Kindern

Soziale Beziehungen und das Konzept der Freundschaft als solches entstehen erst nach einem bestimmten Alter. Kinder als soziale Wesen neigen, da sie sehr jung sind, zu anderen Kindern. Sie müssen in...