Babys im Wasser, die lernen, älter zu sein

Die Stimulation von Kindern im Wasser Es ist eine Technik, die verwendet wird, um am psychomotorischen Apparat des Kindes zu arbeiten, so dass es mit der Wasserumgebung in Kontakt kommt, die Angst vor Wasser jedoch mit Respekt verliert und mit anderen Kindern und deren Eltern interagiert. Diese Tätigkeit eignet sich sehr gut für den Zeitraum zwischen vier Monaten und sechs Jahren.

Später wäre der Kleine schon bereit, Schwimmen zu lernen Bewegen Sie sich im Wasser wie Fische im Wasser. Die Fähigkeiten und Konzepte der Stimulation im Wasser für Babys und Kinder bis zu drei Jahren Sie basieren auf ihren Entdeckungen und Tests im Wasser. Ab diesem Alter von sechs Jahren beginnt es jedoch, die Konzepte zu stärken und die bereits initiierten zu entwickeln.


Die Kinder kontrollieren bereits verschiedene Stellungen wie Liegen, Sitzen, Hocken und Stehen. Letzteres ist die große Neuheit, und hier entwickelt sich das Gleichgewicht, was dazu beiträgt, dass seine Arme von den übrigen unabhängig sind. Diese Tatsache in der aquatischen Umwelt hilft uns grundlegend beim Unterrichten der Horizontalität, beim Umgang mit den Tischen, beim Spritzen im Wasser und beim Begleiten der Arme beim Treten im Becken.

In diesem Moment beginnt sich das Vorherrschen einer Körperseite über der anderen in all ihren Handlungen bemerkbar zu machen und Lateralität ist die große Herausforderung. Aus diesem Grund versuchen wir in der aquatischen Umgebung, beide Körperseiten zu integrieren, um deren vollständige Entwicklung zu ermöglichen.


Ich interagiere mit anderen Kindern

In dieser Zeit nimmt die Unabhängigkeit zu und die Bindung an die Eltern nimmt ab. Aus diesen beiden Gründen ist die Autonomie im Wasser jetzt größer und es beginnen kollektive Spiele mit anderen Kindern, so dass sie bereits im Unterricht miteinander interagieren. Nun ist der Dialog mit den Eltern verbal und die Rolle von Vater und Mutter ist wichtig, um ein Klima der Sicherheit und des Vertrauens von Vater und Sohn zu schaffen. Sie sollten sie zu ihren Spielen ermutigen und ihre Erlebnisse bei der Erkundung und Wasserreise fördern.

Die Entfernung zwischen Vater und Sohn ist größer und die Beziehung zwischen den Klassenkameraden nimmt täglich zu. Auf diese Weise imitieren, beobachten und stimulieren sie sich gegenseitig, wodurch die Kinder jeden Tag mehr wachsen und ihre sozialen Beziehungen gepflegt werden: Ein großer Fortschritt dieses Zeitalters besteht darin, dass sie ihre Impulse kontrollieren, die Normen und Handlungen verstehen und deren Konsequenzen, so dass sie in Bezug auf Wasser weniger gefährlich werden und sich der Gefahren bewusster sind, die damit verbunden sind. In diesem Alter fragen die Kinder alles und es ist unsere Pflicht, die Handlungen, die im Wasser stattfinden, mit ihren Einschränkungen, Gefahren und Spaß zu erklären.


Körperliche Entwicklung, die Ihr Baby braucht

In dieser Altersgruppe tritt eine muskulöse Ebene auf, eine wichtige neuromotorische Reifung des Kindes, die neue Antriebsstützen im Wasser schafft, die zusammen mit dem Treten die Autonomie effektiver gestalten. Hinzu kommt eine Atemschutzkontrolle, bei der Kinder ständig den Kopf nehmen, um die Luft zu erneuern, und manchmal macht ihr größter Spaß das Schwimmen unter Wasser. Tauchen im Freitauchen endlos wie echte Delphine; Sie machen Pirouetten, drehen sich, plätschern, spielen Wasser- und Unterwasserspiele, ... Sie sind mehr denn je in dieser Umgebung völlig zufrieden und fühlen sich wie Fische im Wasser.

Das Kind ist der Hauptprotagonist seiner psychomotorischen, sozialen und gestischen Entwicklung. Es kombiniert alle und entwickelt sich in Richtung der Präzision seiner Bewegungen und Handlungen, Geschwindigkeit, Kraft, Geschicklichkeit, verstärkte Koordination und folglich auch mehr geschickt Sie beginnen, räumliche Vorstellungen zu assimilieren: von oben nach unten, von vorne nach hinten, von der Position des Körpers im Raum, wobei sich das Spiel als grundlegender Bestandteil seiner Entwicklung entwickelt, aber wie alles in der Entwicklung der Kleinen auch eine persönliche Angelegenheit

Abhängig von jedem Kind hängen die Erfahrungen mit der aquatischen Umwelt davon ab, was zuvor erlebt wurde, und von den verschiedenen Erkundungen, die Kinder an ihnen machen, umsichtig, gewagt, empfindlich, unsicher, autonom usw.

Erfahrungen und Empfindungen Ihres Babys im Wasser

Der Pool macht an sich Spaß, aber das Wasser, wie es gelebt wurde, mag nicht so schön sein und kann Ängste und Ängste erzeugen, die von der frühesten Kindheit vorgegeben werden. Jedes Kind hat seine Zeit und seinen Raum, und wir müssen uns mit Spielen und positiven Verstärkungen nach und nach daran anpassen. Ohne Zweifel ist Wasser ein Bericht über neue Empfindungen, die das Kind erleben und entdecken muss, indem es Sprünge, Drehungen, Positionsänderungen und Bewegungen seines gesamten Körpers, seiner Arme und Beine macht. Sie spüren den Widerstand des Wassers und seine TiefeSie verlieren die Unterstützung ihrer Füße, um mit dem Gleichgewicht zu spielen, stellen sich auf und lernen schwimmen zu lernen, mit Schwerelosigkeit zu spielen und es zu genießen.

Im Allgemeinen liefert Wasser viele positive Empfindungen für die Sinne: Wasser verändert das Sehen, verändert die Wahrnehmung, entwickelt Gerüche usw. In diesem Sinne ist ein weiterer grundlegender Vorteil von Wasser die Stärkung und Stärkung des Atmungs- und Bewegungsapparates, was die körperliche und körperliche Körperbildung unterstützt.

Die Erfahrung und Beobachtung sagt uns, je mehr wir ein Kind zwingen, sich dem Wasser zu nähern, desto stärker wird es sein, sich dagegen zu wehren. Daher dürfen wir niemals die positive Verstärkung, Geduld und Unterstützung und den Beitrag der Sicherheit in ihrem Handeln vergessen Sie reduziert ihre Ängste und erhöht die Erfahrungen, die ihnen Freude und Vergnügen bereiten. Erwachsene beobachten, wie ihre Kinder wachsen, wie sie ihre Spiele genießen und neu gestalten, die Freude und den Wunsch nach neuen Aktionen unterstützen. Ebenso entwickeln sich die Kleinen in Balance und Harmonie mit ihrem sozialen Umfeld und mit sich selbst.

Übungen im Wasser für Ihr Baby

Ältere Kinder kommen ohne Hilfsmittel ins Wasser, und jetzt ist es das Wichtigste, dass sie mit ihren Eltern spielen, springen, sich drehen, in den Himmel schauen, Pirouetten spielen, tauchen, ...

Übung 1. Blasen mit Wasser machen
In dieser Altersgruppe müssen die Kinder anfangen, ihre Atmung zu kontrollieren. Der Vorschlag besteht darin, sie aufzufordern, Luft zu nehmen und Blasen im Wasser wie Blasen zu machen. Es wird mehrmals durchgeführt, und so lernen sie zusätzlich zum Spaß, sich des eigenen Atmens bewusst zu sein.

Übung 2. Wir stärken Ihren kleinen Körper
Das Kind wird auf den Rücken zur Decke gelegt und der Churrito wird unter seinem Nacken platziert, damit er schweben kann. Dann beginnt er zu treten, als würde er auf dem Rücken schwimmen, seinen Körper stärken und die Horizontale halten.

Übung 3. Ich bin der Löwe des Zirkus
Stellen Sie das Kind mit den Füßen zusammen auf den Rand des Beckens und bitten Sie es, sich ins Wasser zu werfen, indem Sie versuchen, durch einen Reifen zu fahren, der vor ihm platziert ist, um die Präzision und Geschicklichkeit seiner Vorstellungen zu entwickeln.

Übung 4. Jongliergleichgewichte
Helfen Sie dem Kind mit großer Sorgfalt, Stürze oder Schläge zu vermeiden, auf einer im Wasser schwimmenden Matte zu gehen. Für ihn macht es Spaß und fördert sein Gleichgewicht, sein Können und seine Konzentration.

Übung 5. Mit anderen Kindern planschen
Die Vereinigung ist Stärke. Fördern Sie die Teamarbeit des Kindes und schlagen Sie Aktivitäten und Herausforderungen vor, bei denen die Zusammenarbeit und Hilfe zwischen dem einen und dem anderen den Erfolg der Aktivität gewährleistet.

Übung 6. Wir spielen in Schichten
Fantasie an die Macht. Schlagen Sie ein Spiel vor, an dem die Eltern beteiligt sind und das einige Regeln, einige Zeiten und einige Fertigkeiten beinhaltet, damit das Kind lernt, die Norm zu respektieren, Sequenzen zu folgen und auf seinen Zug zu warten. Zum Beispiel: Wir werfen uns abwechselnd erst vom Stock, dann zum lahmen Bein, dann mit den Armen nach oben usw.

Laura Cruz. Physiotherapeut des Valle Center36. Säuglingsstimulation im Wasser

Video: Brustschwimmen einfach lernen in 5 Schritten: Schwimmkurs für Kinder und Ältere


Interessante Artikel

Frauensport: 86% fallen in der Pubertät ab

Frauensport: 86% fallen in der Pubertät ab

Üben Sport hat viele gesundheitliche Vorteile und viele Eltern, die sich dieser Vorteile bewusst sind, weisen auf alle Sportarten aller Art hin, dank der Tatsache, dass es heute in jeder Schule oder...