Dies ist die Suchtwirkung von Alkohol

In der heutigen Gesellschaft gehört der Konsum von Alkohol zum Alltag, ein Glas Wein in der Nahrung, ein paar Stöcke nach der Arbeit usw. Alkohol wird zu einem der Schlüsselelemente unseres gesellschaftlichen Lebens und mäßiger Konsum ist üblich. Alkohol ist jedoch ein schädlicher Stoff für den Organismus mit großer Suchtfähigkeit, dessen hoher Konsum schwerwiegende Folgen für die Gesundheit des Einzelnen hat.

Alkoholkonsum: So beeinflusst es uns

Der Konsum von Alkohol ist in der heutigen Gesellschaft häufig anzutreffen. Wenn Alkohol konsumiert wird, treten Veränderungen in unserem Körper auf, und dies beeinflusst bestimmte Bereiche des Gehirns. Alkoholkonsum kann zunächst dazu führen, dass wir uns wohl und entspannt fühlen.


- Alkoholkonsum führt zur Freisetzung von Dopamin Es ist mit dem Wohlbefinden verbunden und aktiviert den Belohnungskreislauf des Gehirns. Alkohol trinken macht uns zunächst gut.

- Die Einnahme von Alkohol wirkt deprimierendIm zentralen Nervensystem, wodurch die Zellen des Nervensystems langsamer arbeiten als üblich.

. Das Funktionieren des limbischen Systems In Verbindung mit Emotionen wie Angst und Angst wird es langsamer und daher erfährt die Person zunächst eine gewisse Erleichterung in Bezug auf diese Emotionen.

- Darüber hinaus hat es direkte Auswirkungen auf den präfrontalen Kortex, verantwortlich für hemmende Kontrolle und kognitive Fähigkeiten, wie zum Beispiel Argumentation und Urteil. Daher hemmt der Alkoholkonsum den gesunden Menschenverstand, verändert die Wahrnehmung des Risikos, das Verhalten wird impulsiv und kann uns in Gefahr bringen.


Zunächst verursacht der Alkoholkonsum, wenn die Dosis mäßig oder niedrig ist, ein Gefühl des Wohlbefindens, und "scheinbar" verbessert unseren emotionalen Zustand und ermöglicht es uns, aufgrund seiner enthemmenden Wirkung besser zu kommunizieren. Mit zunehmender Einnahme nehmen jedoch auch die Auswirkungen zu und das, was zunächst positiv schien, wird etwas Negatives. Die enthemmende Wirkung kann zu gefährlichen Verhaltensweisen führen und verändert auch den Charakter und die Denkfähigkeit und des Urteils. Wenn der Verbrauch sehr hoch ist, hören wir auf, wir selbst zu sein und können bei schweren Vergiftungen das Bewusstsein verlieren.

Die süchtig machende Wirkung von Alkohol

Alkohol hat schwerwiegende Folgen für die Gesundheit, die über die Auswirkungen von Betrunkenheit hinausgehen. Wenn Trinken zur Gewohnheit wird, können wir in einer Not von einer süchtig machenden Pathologie sprechen, und dann kann Alkohol die Person dominieren und sein Leben vollständig verändern.


Die Suchtkraft von Alkohol ist sehr groß:

- Aus biologischer Sicht Alkohol aktiviert den Belohnungskreislauf des Gehirns. Trinken macht uns gut und wenn Alkohol aus dem Körper verschwindet, zeigt sich ein Rebound-Effekt, der mit einem unangenehmen Gefühl und einer schlechten Stimmung einhergeht, was uns dazu bringt, trinken zu wollen, um uns wieder besser zu fühlen.

- Aus psychologischer und sozialer Sicht Trinken ist nicht verpönt, es ist ein akzeptiertes Verhalten und wird sogar mit positiven sozialen Situationen in Verbindung gebracht. Dies erhöht den mit Alkoholkonsum einhergehenden "Wohlfühleffekt", so dass auch das Aufnahmeverhalten sozial verstärkt wird.

Die Suchtkraft von Alkohol ist sehr stark und seine Abstinenz ist sehr hart und gefährlich.

Wann ist Alkohol zum Problem geworden?

Alkoholkonsum ist üblich und es ist oft schwierig, eine problematische Verwendung zu realisieren. Die meisten Menschen würden ihren Konsum als normal und ohne Risiko definieren, obwohl dies nicht der Fall ist. Woher wissen wir, dass Alkoholkonsum ein Problem geworden ist? Was sind die Symptome, die uns auf mögliche Suchtverhalten aufmerksam machen?

- Es besteht ein impulsiver und unwiderruflicher Konsum von Alkohol. Sie müssen Alkohol konsumieren, um Ihre Angst zu lindern, es gibt Gedanken, die dieses Bedürfnis rechtfertigen und Konsum "Wenn ich trinke, habe ich eine bessere Zeit" "Ich kann es kontrollieren, ich brauche es nicht, aber ich mag es"

- Dieses Bedürfnis kann die Aufmerksamkeit der Menschen in der Nähe auf sich ziehen und führt dazu, dass die Person im Verborgenen trinkt, um Vorwürfe oder Predigten zu vermeiden.

- Der Konsum ist kein sozialer Konsum mehr, die Person trinkt allein, um sich besser zu fühlen.

- Wenn kein Alkohol konsumiert wird, gibt es ein Entzugssyndrom, das körperliche Beschwerden, Angstzustände, Unruhe usw. beinhaltet.

- Andere Gewohnheiten der Person sind betroffen, ihre Konzentrationsfähigkeit und ihre Leistung sind verändert sowie familiäre, soziale und berufliche Probleme.

Auswirkungen eines längeren Alkoholkonsums

Übermäßiger Konsum und längerer Konsum von Alkohol ist eine schwere Krankheit, die als bekannt ist Alkoholismus Es ist eine sehr starke Sucht, die nicht leicht zu überwinden ist. Die Folgen des Alkoholkonsums sind:

- im Nervensystem:

- Die Gehirnfunktionen von Altera beeinflussen das Denken und Beurteilen und sogar die motorische Kontrolle: Stimmungsschwankungen, geistige Langsamkeit, Schwierigkeiten beim Sprechen, verschwommenes oder doppeltes Sehen, Gleichgewichtsstörungen und Koordination usw.

- Verändert die Wirkung von Neurotransmittern und kann zu Stimmungsstörungen führen.

- Hirnzellen sind schwer irreversibel geschädigt.

- Es erzeugt Amnesie und Konzentrationsschwierigkeiten.

- Es ist mit Schlafstörungen verbunden.

- im Körper: 

- Verursacht Veränderungen und schwere Erkrankungen: Ändert die Leberfunktion, Herz-Kreislauf-Funktionen, führt zu Übergewicht, beeinträchtigt die Darmfunktion usw.

- Auf sozialer und persönlicher Ebene hat Alkoholismus schwerwiegende Folgen. In den schwerwiegendsten Fällen kommt es zu einer ernsthaften Verschlechterung der persönlichen und familiären Beziehungen, zum Verlust des Arbeitsplatzes usw.

Celia Rodríguez Ruiz. Klinischer Gesundheitspsychologe. Spezialist für Pädagogik und Kinder- und Jugendpsychologie. Direktor von Educa und Lernen. Autor der Sammlung Regen Lese- und Schreibprozesse an.

Video: DOCUMENTALES INTERESANTES ???? Drogas y Cerebro,Opiácios y Tranquilizantes,DISCOVERY,Documentales,DOCU


Interessante Artikel