Resistenz gegen Antibiotika: ein Problem von allen

Die Resistenz gegen Antibiotika Es ist ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem, das sich trotz der von den Gesundheitsbehörden und verschiedenen sozialen Organisationen durchgeführten Informations- und Sensibilisierungskampagnen von Jahr zu Jahr verschlimmert.

Nach den ersten Daten der gerade von der spanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und klinische Mikrobiologie vorgelegten epidemiologischen StudieJedes Jahr sterben mehr als 35.000 Menschen an Infektionen, die durch multiresistente Bakterien verursacht werden. Dies bedeutet, dass Superbugs 30-mal mehr töten als Verkehrsunfälle, die laut Verkehrsministerium im Jahr 2017 1.200 waren.

Gegenwärtig ist Spanien das erste Land der Welt, in dem Antibiotika konsumiert werden, und es wird erwartet, dass die Zahl der Todesfälle aufgrund von Antibiotikaresistenzen bis 2050 die durch Krebs verursachten Todesfälle übersteigen wird.


Die Studie wurde in 82 spanischen Krankenhäusern mit Daten von 903 Patienten mit dieser Art von Infektion durchgeführt. Im Einzelnen starb einer von fünf Patienten, die mit multiresistenten Bakterien infiziert waren (196%), im ersten Monat der Diagnose der Infektion. Extrapolation dieser Daten auf die übrigen Krankenhäuser des Landes,Es wird geschätzt, dass von den 180.600 Patienten mit Infektionen aufgrund multiresistenter Bakterien 35.400 starben.

Antibiotika-Resistenz: ein globales Problem

Außerhalb unserer Grenzen wird das geschätzt Weltweit sterben jedes Jahr 700.000 Menschen an Antibiotikaresistenz und wenn sich der Trend nicht ändert, werden wir bis 2050 über zehn Millionen Opfer pro Jahr sprechen, immer mit der WHO als Quelle. Also reden wir darüber eine Epidemie, die mehr Menschen tötet als Krebs, wenn wir es nicht beheben.


Resistenz gegen Antibiotika ist daher ein soziales Problem und bezieht sich sogar auf unser Land, kulturell. Die weitverbreitete und tief verwurzelte Angewohnheit, sich selbst ohne medizinische Behandlung zu behandeln und das Kind mit Antibiotika "sobald er Schleim hat" zu behandeln, sowie der soziale Druck, der auf die Ärzte ausgeübt wird, lässt dieses Problem anhalten, ohne eine kurzfristige Lösung zu sehen. Das falsche Bild, der Patient sei besser mit Antibiotika geschützt, lässt sich in der gängigen Vorstellung nur schwer ändern.

Wir dürfen den Einsatz und Missbrauch von Antibiotika-Behandlungen von Nutztieren und Tieren für den menschlichen Verzehr, deren Fleisch Teil der Nahrungskette ist, nicht außer acht lassen. Die Antibiotika tragen auf eine wichtige Weise dazu bei, dass den Verbrauchern des behandelten Fleisches eine Resistenz entsteht. Sie sind daher diese beiden Ursachen der großen Widerstandskraft: der Missbrauch beim Menschen und der Missbrauch bei Tieren. Wir stehen vor einem ernsthaften Problem, bei dem die Bevölkerung bis vor kurzem nicht repariert oder an Bedeutung gewonnen hat.


Welche Auswirkungen hat eine unzureichende Verwendung von Antibiotika?

Behandeln Sie einen viralen Prozess, der normalerweise zu dieser Jahreszeit atmungsaktiv ist, mit einem Antibiotikum unbrauchbar und setzen Sie den Patienten unnötigen Risiken (allergischen Reaktionen, Durchfall und anderen Nebenwirkungen) aus. Darüber hinaus sind die ökologischen Auswirkungen auf die Atem- und Darmflora beträchtlich, da das Antibiotikum die Mehrheit der Population empfindlicher Bakterien eliminiert und das Wachstum der resistenten Bakterienpopulation und deren mögliche anschließende Verbreitung begünstigt.

Das Ausmaß der Antibiotikaresistenz

Antibiotika-Resistenzen steigen weltweit auf gefährliche Ebenen. Tag für Tag treten neue Mechanismen des Widerstands auf und sind auf der ganzen Welt verbreitet, die unsere Fähigkeit gefährden, häufige Infektionskrankheiten zu behandeln. Eine wachsende Zahl von Infektionen wie Lungenentzündung, Tuberkulose, Septikämie, Gonorrhoe oder lebensmittelbedingte Krankheiten wird zunehmend schwieriger - und manchmal auch unmöglich -, da Antibiotika an Wirksamkeit verlieren.

Ideen zur Verhinderung von Antibiotika-Resistenzen

Wir alle können eine Reihe vorbeugender Maßnahmen ergreifen, um Resistenzen gegen Antibiotika zu vermeiden:

1. Nicht selbstmedizinisch behandeln Nehmen Sie Antibiotika nur dann ein, wenn Sie von einem zertifizierten Arzt verordnet wurden.

2. Befolgen Sie immer die Anweisungen des Arztes hinsichtlich der Dosis und des Zeitpunkts der Behandlung und nicht vorzeitig verlassen, wenn der Patient besser ist.

3. Fragen Sie nicht nach Antibiotika viel weniger, um den Arzt unter Druck zu setzen, wenn der Fachmann es nicht für angebracht hält, sie zu verschreiben. Ein gestresster und müder Arzt kann dem Drängen von Eltern nachgeben, die durch das Fieber ihres Kindes alarmiert und wenig über die Folgen des Missbrauchs von Drogen informiert sind.

4. Verhindern Sie Infektionen Händewaschen und Zubereiten von Speisen unter hygienischen Bedingungen, insbesondere wenn Patienten zu Hause sind, und Schutzmaßnahmen bei sexuellen Beziehungen.

5. Lassen Sie sich impfen nach dem offiziellen Impfkalender, den die Gesundheitsbehörden empfehlen.

Die Lösung zur Eindämmung der Antibiotikaresistenz umfasst selbstverständlich auch andere Maßnahmen, die von der Verwaltung umgesetzt werden müssen:

- Verschreibung von Antibiotika auf Rezept
- in die Forschung investieren und Entwicklung neuer Antibiotika
- Informations- und Verbreitungskampagnen zur Vermeidung von Infektionen und den schädlichen Auswirkungen des unangemessenen Einsatzes bestimmter Arzneimittel und insbesondere von Antibiotika
- bessere Kontrolle des Einsatzes von Antibiotika und anderen Drogen bei Nutztieren und für den menschlichen Verzehr bestimmte Tiere.

Kurz gesagt, obwohl diese Maßnahmen für die Bevölkerung im Allgemeinen nicht erreichbar sind, können wir zusammenarbeiten, um die Situation nicht durch angemessene Informationen und einen vernünftigen Einsatz von Antibiotika zu verschlechtern, indem wir uns auf die Verschreibung von Angehörigen der Gesundheitsberufe verlassen und dies berücksichtigen Zählen Sie die zuvor angegebenen Vorkehrungen für die Wellen.

So werden Bakterien resistent gegen Antibiotika

Für diejenigen, die mehr über dieses Thema erfahren möchten, ist es interessant zu wissen, dass Bakterien biologische Eigenschaften besitzen, die den Erwerb von Antibiotikaresistenzen erleichtern:

a. Bakterien haben eine hohe VervielfältigungsrateIn der Lage zu sein, die Bevölkerung in geeigneten Kulturmedien innerhalb von dreißig Minuten zu verdoppeln, zeigt eine hohe Rate spontaner Mutationen, die den Anschein von Resistenz begünstigen: Wenn eine dieser Mutationen zufallsbedingt in Gegenwart eines Antibiotikums überleben kann, muss der selektive Druck auch überleben Dieses (tötet alle empfindlichen Bakterien) wird die Entstehung einer resistenten Population begünstigen.

b. Widerstände, die sich aus dem Erwerb von fremdem Erbgut ergeben und das gibt ihm die Fähigkeit, das Antibiotikum zu überleben, wie dies bei Plasmiden der Fall ist. Dies sind extrachromosomale DNA-Moleküle, die sich unabhängig von chromosomaler DNA replizieren und übertragen. Die Anzahl kann von einer einzelnen Kopie bis zu einigen hundert pro Zelle variieren. Im Allgemeinen vermitteln sie keine wesentlichen Informationen, aber sie bringen dem Gastgeber Vorteile. Das bekannteste Beispiel sind Plasmide, die Gene für die Resistenz gegen ein bestimmtes Antibiotikum enthalten.

Sobald der Widerstand erreicht ist, kann er auf zwei Arten verbreitet werden:
- durch Dispergieren derselben widerstandsfähigen Sorte
- durch die Verteilung von Genen, die sie durch mobile genetische Elemente wie Plasmide erzeugen.

Darüber hinaus können resistente Bakterien in bestimmten Reservoiren geviertelt werden, von denen aus sie ihre Verbreitung an die übrige Bevölkerung beginnen können. Bei diesen Reservoiren kann es sich um Nutztiere, bestimmte Patienten mit Antibiotika, bestimmte Zentren wie Intensivstationen (Intensivstationen) oder chronische Patienten handeln.

Dr. Román Rodriguez Barriguete. Allgemeinarzt und Arzt der Arbeit von FCC

Video: Antibiotikaresistente Keime in 3 Minuten erklärt


Interessante Artikel

10 Tipps, um Augenprobleme zu vermeiden

10 Tipps, um Augenprobleme zu vermeiden

Wir haben akzeptiert, dass es normal ist, mit dem Alter das Sehvermögen zu verlieren. Es ist jedoch wichtig, besondere Sorgfalt mit Ihren Augen zu haben, wenn wir es so lange wie möglich gesund...