Die Bindung der Bindung: Wenn die Bindung mit dem Baby oder dem Überrest fehlt

Die Sucht ist das Wort, das das beschreibt affektive Bindung vorhanden zwischen dem Kind und dem Erwachsenen. Dieser Erwachsene wird zu seiner Referenz- und Unterstützungsfigur, die ihm genügend Sicherheit gibt, um zu wachsen. Die Bindung hängt normalerweise mit der Beziehung zu den Eltern zusammen, tritt aber nicht nur bei den Eltern auf, sondern kann auch mit anderen Erwachsenen wie Erziehern, Betreuern und nahen Verwandten durchgeführt werden.

Die Bindung der Bindung ist ein unsichtbarer, aber wesentlicher Faden. Sie wird in den ersten Lebensjahren des Kindes entscheidend geschmiedet, wenn auch das Nachdenken eine untergeordnete Rolle einnimmt. Und es hängt zum Teil von der späteren Entwicklung der Persönlichkeit ab. Das ist die Anhänglichkeit, ein Element, das so schwer zu beschreiben ist, dass es die Grundlage bildet, auf der der Aufbau von Bildung und Ausbildung in Werten aufgebaut wird.


Sichere und formschlüssige Befestigung

A positive und positive Bindung ist eine, die erlaubt Das Baby fühlt sich sicher, während es gleichzeitig ein gewisses Maß an Unabhängigkeit erreicht das erlaubt ihm zu wachsen und zu reifen. Warum ist es für Kinder so wichtig, sich mit ihren Eltern verbunden zu fühlen? Das Kind wird in Bezug auf die eigenen Ressourcen völlig ungeschützt geboren. Was bedeutet, dass Sie die Unterstützung eines Erwachsenen benötigen, um zu überleben. Wenn Sie diese Unterstützung nicht bedingungslos und affektiv erhalten, werden Sie sich ungeschützt und hilflos angesichts der Lebenssituation fühlen, die Sie lösen müssen. Von den grundlegendsten, wie zum Beispiel Nahrungsmitteln, zu anderen komplexeren.


Erstellen Sie einen sicheren Anhang da er sehr baby ist, wird er helfen entwickle deine Persönlichkeit im festen Modus. Dies ermöglicht es ihm, die Initiative zu ergreifen, in neuen Situationen zu riskieren und jede anstehende Herausforderung zu versuchen, da er weiß, dass er in jedem Fall die Unterstützung und Stärke seiner Eltern in der Nähe haben wird.

Aus diesem Grund ist es wichtig, als Eltern auf die Schaffung dieser soliden affektiven Bindungen zu achten, damit wir ein Gleichgewicht erreichen können. Wir können uns nicht nur darauf konzentrieren die Zuneigung und die Zeichen der Zuneigungaber wir müssen auch Autonomie-Richtlinien festlegen, um ihnen beim Wachstum zu helfen. Sie sollten nicht ersetzt werden, aber sie sollten auch nicht alles ohne unsere Hilfe oder Anwesenheit tun. Das Gleichgewicht besteht darin, ihnen Richtlinien zu geben, ein gutes Modell für sie zu sein und sie immer in der Nähe zu lassen, wenn sie unsere Hilfe brauchen.


Wenn der Anhang fehlt

Wenn es keine sichere und stabile Befestigung gibtDas Kind entwickelt eine Reihe von Ängste und Unsicherheiten Dies führt dazu, dass er auf eine unpassende Weise agiert und Situationen emotionaler Blockade oder bedeutender Rebellionsreaktionen hervorruft. Wir entwickeln schwache und unsichere Persönlichkeiten, die im Erwachsenenalter zurückgehen können, wenn sie selbst Werkzeuge entdecken, um mit dem Leben umzugehen. Im Allgemeinen wachsen sie jedoch in der Kindheit mit dem emotionalen Mangel auf, der durch den Mangel an Bindung hervorgerufen wird.

Da sie sich nicht geliebt fühlten und keine Anzeichen von Zuneigung empfanden, sind sie normalerweise härter, introvertiert und emotional dunkel, da sie nicht wissen, wie sie diese Zuneigung lieben oder zeigen. Dies führt normalerweise zu Schwierigkeiten in sozialen Beziehungen.

Wenn übrig: der Überschuss an Anhaftung

Wenn es schädlich ist, Kinder ohne Bindung zu erziehen, dann ist es auch so das Übermaß an Bindung, das es Kindern unmöglich macht, sich von ihren Eltern zu trennen. In einigen Familien wird der Bindung zu viel Bedeutung beigemessen, und es besteht oft ein Ungleichgewicht, wenn versucht wird, mögliche Leidenszustände des Kindes ständig zu vermeiden. Die Beziehung konzentriert sich darauf, ihnen viel Zuneigung und Zuneigung zu geben und sie am Leiden zu hindern. Dafür kommen sie, um alles für sie zu tun. Es gibt keine Hilfe, sondern einen Ersatz. Dies führt zu einer großen Abhängigkeit des Kindes von den Eltern. Sie wissen nicht, wie sie etwas alleine machen sollen, sie können sich nicht einmal von ihnen trennen, um mit anderen Erwachsenen oder anderen Kindern zusammen zu sein. Dies löst ein großes Leid für das Kind aus, wenn es nur bestimmten Situationen ausgesetzt ist. Sehr gegen das, was Eltern denken können, diese Art, so zu handeln überfürsorglich es wird in Zukunft mehr Leid erzeugen.

Bindung in getrennten Ehen

Im Fall von getrennte Familien Es ist wichtig, immer über das persönliche und individuelle Interesse des Kindes nachzudenken. Dies bedeutet, dass es sehr wichtig ist Erleichterung, dass beide Eltern in Kontakt- und Koexistenz geraten können mit einer gewissen Regelmäßigkeit, um mit jedem von ihnen eine gute Bindung zu schaffen.

Mit Kindern zusammen zu sein ist eine notwendige Voraussetzung, um eine Bindung zu entwickeln, aber die Zeit erzeugt keine direkte Bindung. Etwas anderes ist wichtig. Das Verhalten des Erwachsenen ist entscheidend, um die eine oder andere Art von Bindung zu erzeugen. Daher sind in Fällen der Trennung bestimmte Momente des Zusammenlebens wichtig, aber zusätzlich sollte die Haltung der Eltern darauf gerichtet sein, Bindung zu erreichen.

Ein weiterer interessanter Aspekt, der in diesen Situationen hervorgehoben werden sollte, ist, dass ichDie Ehepartner müssen die Bindung des anderen Ehepartners respektieren und verbessern. Bei Unstimmigkeiten und Spannungen zwischen beiden ist es üblich, den ehemaligen Partner zu kritisieren oder schlecht zu sagen und das Kind daher vom Ehepartner zu entfernen. Dies schadet dem Kind direkt, da es die Bindungen beeinflusst, die die negativen Folgen ihres Mangels verursachen.

Die Bindung mit anderen Erwachsenen

Bindungen treten nicht nur bei den Eltern auf, sondern entwickeln sich bei allen Erwachsenen, die im Laufe der Zeit eine Sicherheit und emotionale Stabilität des Kindes erzeugen, die dieser Sicherheit zu einem guten Wachstum und einer persönlichen Entwicklung verhelfen.

Aus diesem Grund können Lehrkräfte in Kindergärten, insbesondere diejenigen, die eine führende Rolle übernehmen, wie z Tutoren entwickeln oft sehr starke Bindungsbeziehungen zu Kindern. In dieser Umgebung ist der Lehrer Ihre Referenzfigur. Dasselbe gilt für eine Bezugsperson oder einen anderen Erwachsenen, der eine bestimmte Rolle einnimmt, wobei die Kinder voller Zuneigung, Unterstützung und Hilfe sind.

María Campo Schulleiterin NClic-Kimba

Video: ???? ANIMAL PLANET,DOCUMENTALES DE ANIMALES - LAS AGUILAS - DOCUMENTALES,DOCUMENTAL,ANIMALES SALVAJES


Interessante Artikel

Verkehrserziehung, Beratung für Grundschulkinder

Verkehrserziehung, Beratung für Grundschulkinder

Die meisten Unfälle als Fußgänger in städtischen Gebieten haben Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren. Hinter diesen Verkehrsunfällen gibt es wenig Informationen über die Straßenerziehung über die...

6 Tipps zum Umgang mit der Krankheit eines Verwandten

6 Tipps zum Umgang mit der Krankheit eines Verwandten

Betreuung eines Familienmitglieds mit chronischer Krankheit Es setzt eine emotionale Abnutzung voraus in Bezugspersonen enorm wichtig. Bei allem, was wir oben haben, wird die Belastung durch Stress...