Teen Eitelkeit: Leben gegenüber der Galerie

Es gibt Jugendliche, die sich der Freiheit und Authentizität rühmenVielleicht wiederholen sie, dass niemand sie beeinflusst, und dann stellt sich heraus, dass sie gehorsam Sitten und Geboten gehorchen, die Mode als unantastbar festlegt. Sie werden durch die Faszination der Phrasen oder Ideen in Mode getäuscht, aber sie tauchen kaum in sie ein. Thibon bezog sich auf dieses Phänomen, als er sagte: "Für diejenigen ist die Wahrheit das, was gesagt wird, die Schönheit, das, was genommen wird, und das Gute, was getan wird".

Zu diesen Teenager voller Eitelkeiten, die vor der Galerie leben es beunruhigt sie nicht, Vernunft zu haben oder nicht. Sie haben jedoch Angst, an Dinge zu denken, die gestern in Mode waren, aber nicht heute sind. Ihnen fehlt Stil. Das einzige, was sie wissen, ist, zwischen den verschiedenen Meinungen, die im Umlauf sind, diejenige zu wählen, die ihnen scheint, dass sie besser sind und ihr Leben verbrauchen, ohne einen Gedanken aufkommen zu lassen, von dem sie behaupten können, er sei ihrer. Am Ende sehen sie sich dabei richtig Jonglieren, um immer eine Zwischenstellung einzunehmen und vor allem, dass niemand sie als überholt abtun wird.


Minderwertigkeitskomplex getarnt

Im Grunde ist es bei vielen dieser Jugendlichen so, dass sie unter einem merkwürdigen Minderwertigkeitskomplex leiden, der dazu führt, dass sie bereit sind, alle ihre moralischen Normen zu enthaupten, anstatt ihnen vorgeworfen zu werden, Schurken zu sein, denen es an "Persönlichkeit" mangelt. antiquiert oder kindisch.

Für sie zählt es nicht, was sie denken oder fühlen, es zählt nur das Letzte, was sie gehört oder gelesen haben, was die Gruppe sagt, die Mehrheit, was in Mode ist. Selbst in manchen Fällen bringen sie enorme Opfer, um dünner zu werden, das Geld zu verdienen, um Markenkleidung zu kaufen, wie eine "Schokoladentafel" auszusehen, glatte Haare zu tragen, obwohl sie mit so viel Eisen verbrannt sind usw. Sie wollen nur für den Rest akzeptiert werden, ohne sich vorher zu fragen, "sich selbst zu lieben", wie sie sind und mit dem, was sie haben.


Dieses Leben vor der Galerie hindert sie daran, ihr wahres Leben aufzubauen und sich so sehr mit den Vortäuschen zu beschäftigen, dass familiäre oder freundschaftliche Beziehungen immer schwierig sind, weil der Mangel an Natürlichkeit letztlich wechselseitig ist: Sie scheinen anders zu sein, als sie tatsächlich sind und die anderen zahlen sie mit derselben Währung. Es sind Jungen und Mädchen, die sich endlich ganz alleine finden können, weil ihre Zeit der Bewunderung und Bewunderung gewidmet wurde, anstatt sich um andere zu sorgen, sich um Freunde zu kümmern und ihnen zu helfen.

Das "was sie sagen werden": die Sorge der Jugendlichen

Die Sorge um das, "was sie sagen werden" beruht darauf, gut gepflegt zu werden, so dass sie über andere reden oder darüber nachdenken können oder aufgrund des unkontrollierten Bedürfnisses, dass jeder seinen Weg bewundern muss. Wir müssen ihnen erklären, dass man nicht ständig durchs Leben gehen sollte zur Schwingung dessen, was andere über uns denken oder sagen, Sie würden am Ende verrückt werden, weil es unmöglich ist, all denen zu gefallen, mit denen wir uns treffen. Was sie sagen werden, ist eine überwältigende Sorge, die viele Menschen trifft. Es kann wie eine Art Terror sein, sich zum Narren zu machen, eine Obsession, wie jeder andere zu sein, oder eine übermäßige Sorge um das eigene Image, das wirklich schädlich werden kann. Es geht nicht darum, ein komischer Typ zu sein, anders als alle anderen.


Auch hier ist das Suchen Sie nach einem vernünftigen Gleichgewicht, vernünftig den Moden zu folgen, ohne ihnen ein Sklave zu sein. Vor allem der Mode von "die Schneiderinnen des Geistes", das ist die Art von mentalem Pap, die manche so erfolgreich verkaufen für diejenigen, die in der Lage sind, ihre Gedankenfreiheit zu opfern, im Gegenzug dafür, anderen immer gleich zu sein und keine Aufmerksamkeit zu erregen.

Tipps, um nicht mit der Galerie zu leben

- Es ist gut zu wissen, wie man sich an die uns umgebende Realität anpasst. aber zu wissen, dass es bestimmte Dinge gibt, die nicht gegeben werden sollten oder die man nicht haben kann. Lassen Sie Ihre Tochter zum Beispiel erkennen, dass der Stil mehr darauf abzielt, das richtige Detail - wie ein Halstuch - um den Hals zu legen und Kleidung und Farben gut zu kombinieren, um das Label einer bekannten Marke zu tragen. Möglicherweise macht diese "natürliche" Eleganz sie zu einem Bezugspunkt in der Kleidung ihrer Freunde.

- Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind sich um sein persönliches Aussehen kümmert, nur weil es sich anderen überlegen fühlt, Sie können ihm raten, seine Augen ein wenig zu öffnen und die Qualitäten anderer zu entdecken, da dies eine hervorragende Möglichkeit ist, um demütiger zu werden. Profitieren Sie von einem Einkaufstag, der positive Eigenschaften des Charakters jedes seiner Freunde aufführt, ohne zu erwähnen, wie sie sich kleiden.

- Ihr Teenager kann Stunden und Stunden vor dem Spiegel verbringen Und seien Sie nicht sicher, dass Ihnen das gefällt, was es reflektiert. Sie können vorschlagen, weniger punktgenau in Bezug auf sein körperliches Erscheinungsbild zu sein, sich herablassend mit sich selbst zu verhalten, ihn dazu zu bringen, darüber nachzudenken, wie gut er diesen Nachmittag verbringen wird, und nicht so sehr, ob seine Freunde denken, ob er "cool" ist oder nicht. Auf dem Rückweg erzählt er Ihnen, wie er daran vorbeigegangen ist, und bekräftigt erneut, dass er "auch ohne vollkommen zufrieden mit Ihrer Kleidung" war.

- Es gibt Jahreszeiten, in denen wir beobachten, dass unser Sohn oder seine Tochter sein persönliches Arrangement zu sehr vernachlässigen: zerzauste, wenig pflegende Haare, nicht schmeichelhafte Kleidung usw. Es ist gut, taktvoll nachzufragen, ob etwas tieferes verborgen ist, ein Anliegen, das sich äußerlich mit seiner Nachlässigkeit widerspiegelt.

Jugendliche sind in einer idealen Phase, um Solidaritätsaktionen durchzuführen. Organisieren Sie einen Besuch im Cotolengo, ein Asyl, ein Waisenhaus usw. Dort ist es leicht zu sehen und zu verstehen, wie absurd die Beschäftigung mit dem ist, was wir so tun, als hätten wir viel mehr als viele Menschen und wie diese Besuche von denjenigen geschätzt werden, die dort wohnen ...

Ana Aznar
Hinweis: Alfonso Aguiló. Präsident von CECE

Video: The Great Gildersleeve: The Circus / The Haunted House / The Burglar


Interessante Artikel

Neue App zum Stillen

Neue App zum Stillen

Wenn es während der Schwangerschaft viele Zweifel gibt, die sich für Mütter ergeben, insbesondere für Erstmütter, wird das Stillen nicht geringer sein. Neue Technologien sind dabei eine große Hilfe:...

Woche 8. Woche für Woche

Woche 8. Woche für Woche

Körperliche und psychische Veränderungen von schwangeren FrauenSie sind seit zwei Monaten schwanger, befinden sich in der achten Schwangerschaftswoche, und obwohl Sie seit ein paar Wochen normale...