44% der jungen Menschen diskriminieren Unternehmen

44% der jungen Menschen haben eine Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz angenommen. Dies ist eine der wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie Jugendliche und Beschäftigung aus ihrer eigenen Perspektive, durchgeführt vom Reina-Sofia-Zentrum für Adoleszenz und Jugend der FAD.

Die Studie analysiert in einer persönlichen Umfrage unter 2.013 Jugendlichen zwischen 16 und 29 Jahren die Erwartungen, Bedürfnisse und Wünsche junger Menschen in Bezug auf ihre Ausbildung und ihre Aussichten auf den Arbeitsmarkt.

Die Studie analysiert auch die Meinungen junger Menschen in Bezug auf mögliche Diskriminierungssituationen aus geschlechtsspezifischer Sicht. In dieser Ausgabe besteht ein größerer Unterschied zwischen den Meinungen von Jungen und Mädchen als in den übrigen in der Studie behandelten Themen (Ausbildung, Beschäftigungspolitik, Erwartungen der Arbeitssuche, Auswanderung usw.).


Diskriminierung von Frauen in Unternehmen

Fast die Hälfte der spanischen Jungen und Mädchen zwischen 16 und 29 Jahren ist der Ansicht, dass Unternehmen irgendeine Art von Diskriminierung gegen Frauen ausüben. Obwohl 45 Prozent der Befragten der Ansicht sind, dass Unternehmen keinerlei Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ausüben, ist sie praktisch gleich 44 Prozent der Jugendlichen glauben, dass Frauen diskriminiert werdenwährend nur 2% der Meinung sind, dass Männer diskriminiert werden.

Die Daten zeigen, dass es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, wenn sie dieses Thema wertschätzen. Bei Frauen,60% der Befragten sind der Ansicht, dass Unternehmen Frauen diskriminieren, während dies nur bei 37% der Männer der Fall ist. Im Gegenteil 60% der Männer geben an, dass es keine Diskriminierung gibtverhältnis das bei Frauen liegt sie nicht bei 40%. Auf der anderen Seite sind sich Männer und Frauen einig, dass Männer nicht diskriminiert werden, da der Prozentsatz der Meinung ist, dass es in beiden Fällen ein Rest ist.


Diskriminierung am Arbeitsplatz

Es gibt zwei spezifische Aspekte, in denen diese Diskriminierung auf Frauen am Arbeitsplatz übertragen wird:

1. Das Gehalt: 73 Prozent geben an, dass Frauen weniger verlangen als Männer.

2. Zugriff auf Kommandoposten: Etwas mehr als die Hälfte der Jugendlichen, fast 53%, halten es für einen weiteren Aspekt der Diskriminierung von Frauen. 41% geben die Vereinbarkeit von Beruf und Familie an, 33% eigenen Zugang zur Arbeit, 23% berufliche Möglichkeiten und 9% die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Die Art des Studiums, die Beschäftigungssituation und die soziale Schicht

Diese drei Variablen kennzeichnen einige bemerkenswerte Tendenzen in den Meinungen junger Menschen.

1. Jugendliche mit höherer Bildung und hoher und mittlerer sozialer Schicht Sie schätzt die Schwierigkeit der Frau, Zugang zu Kommandoposten zu erhalten und Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen, in höherem Maße.


2. Jugendliche der unteren und mittleren Klasse Sie weisen eher auf die Diskriminierung hin, die der Zugang zur Arbeit selbst für Frauen mit sich bringt, und weisen in stärkerem Maße auf die Diskriminierung hinsichtlich der Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung hin.

Marisol Nuevo Espín

Video: „Fachkräfte“ erhalten ca. 7.000 € vom „Amt“/Monat – DEUTSCHE wegen "Morgenthau-Plan" DISKRIMINIERT!


Interessante Artikel

So einfach ist es, Optimist zu werden

So einfach ist es, Optimist zu werden

Sie sagen, ein Pessimist sei nichts anderes als ein erfahrener Optimist, aber ist das wahr? Die "traurige Realität" kann uns das Leben glauben lassen es lohnt sich nicht? Natürlich nicht Sein...