Mobbing ist eine Angelegenheit von Kindern, wie jeder fünfte Elternteil glaubt

Inwiefern machen sich Eltern Sorgen? Mobbing? Einer von Educo erstellten Studie zufolge glaubt jeder fünfte Elternteil, dass Mobbing Es ist "Kindersache" und würde in diesen Fällen nicht handeln, wenn Sie sie bei Ihren Kindern beobachten. Tatsächlich wissen 63% der Eltern, dass die Schule handeln muss, wenn diese Umstände eintreten.

Diese Daten sind im Bericht enthalten Gewalt gegen Kinder. Wissen wir, wie wir unsere Kinder schützen können?, in dem Educo deutlich macht, dass die Belästigung "Es ist eine klare Form von Gewalt unter Kindern, die nicht nur in der Schule auftritt, sondern auch in allen von Kindern gemeinsam genutzten Räumen vorkommt: Familie, Sport oder Freizeitaktivitäten, Parks oder durch soziale Netzwerke."


Trotz dieser Warnung stellt die Studie sicher, dass die 11% der eltern Ich hätte Schwierigkeiten Gib diese Situation zu und das würde der Angelegenheit daher nicht mehr Bedeutung verleihen. In diesen Fällen besteht die Mehrheitsoption darin, mit den Kindern zu sprechen: 56%, bei einer Tochter von 6-9 Jahren sogar 63% und bei einem Kind bis zu 49% Mann des gleichen Alters.

Reden wir genug mit unseren Kindern?

Mit unseren Kindern zu sprechen ist manchmal nicht einfach. Mehr als die Hälfte der Befragten (54%) gibt an, mit ihren Kindern nicht "ausführlich" über Mobbing gesprochen zu haben. Ein Prozentsatz, der bis zu 63% im Falle der Eltern, die "nicht den richtigen Zeitpunkt finden, um über Sexualerziehung zu sprechen", mit ihren Kindern. Signifikant ist auch der Prozentsatz der Eltern, die sich nicht halten können tägliche Gespräche mit ihren Kindern: 32% der Befragten.


Educo hat an dieser Stelle festgestellt, dass viele Eltern " fehlende Werkzeuge in angemessener Weise mit den Themen umzugehen ", was bedeutet, dass sie nicht den richtigen Zeitpunkt finden, um sich mit ihren Kindern zu unterhalten.

"Die Situationen von Gewalt und Missbrauch In der Kindheit sind sie viel häufiger, als wir denken möchten, und viele Fälle kommen nicht ans Licht ", warnt Educo, der bedauert, dass Eltern manchmal" sich der Risiken nicht bewusst sind, die ihre Kinder erleiden können oder haben Wissen mit gefährlichen Situationen umzugehen. "

Die Gefahren des Internets

 

Einige dieser Risiken treten im Internet auf. Wie aus diesem Gremium hervorgeht, steigt die Zahl der Kinder, die einen Computer in ihrem Zimmer haben, ab 10 Jahren an, in einigen Fällen auch per E-Mail oder Profil soziales Netzwerk. "Viele Väter und Mütter haben jedoch eine lockere Haltung gegenüber dem Internet, sie kennen und ergreifen keine Maßnahmen, um ihre Kinder vor den Gefahren des Internets zu schützen", warnt die Organisation.


Laut ihrer Studie glauben mehr als die Hälfte der Eltern (54%), dass das Internet ein Werkzeug ist "ohne viele risiken" oder sogar "sicher, indem man einige grundlegende Richtlinien lehrt". Dies bedeutet, dass 43% der Befragten nicht ausführlich mit ihren Kindern über die Probleme und Risiken des Internets gesprochen haben. Natürlich werden hier Unterschiede nach Geschlecht beobachtet: Eltern sprechen mehr mit Töchtern von 10 bis 12 Jahren (69%) als bei gleichaltrigen Kindern (63%).

Dies endet jedoch nicht hier: nicht nur die Eltern Sie schätzen die Gefahr nicht ein Ihre Kinder sind dem Netzwerk ausgesetzt, aber in vielen Fällen sind sie es, die sie entlarven: Mehr als die Hälfte hat Fotos ihrer Söhne und Töchter in sozialen Netzwerken oder in ihrem WhatsApp-Profil veröffentlicht und 79% kennen kein Werkzeug um den Zugang ihrer Kinder zum Netzwerk zu kontrollieren.

Fühlen sich Kinder sicher?

48% der Kinder in Spanien nehmen die Schule als wahr unsicherer Raum, "wo sie Missbrauch, körperlicher oder seelischer Misshandlung ausgesetzt sind." Auf die Frage nach den größten Risiken befragt, sprechen 62% davon, dass sie alleine auf der Straße unterwegs sind, während nur 47% das Internet als wahrnehmen gefährlicher Raum. Im Fall des Einfamilienhauses halten 14% es für einen unsicheren Ort.

Warum gibt es Gewalt in der Welt? Dies wurde auch an die Kinder gerichtet, und die Reaktion ist auffallend: 65% der Kinder glauben, dass Gewalt eine Folge der Grausamkeit oder der Schlechtigkeit von Erwachsenen ist. Außerdem glauben 33%, dass der Missbrauch eine ist Form der Bestrafung für etwas, das sie getan haben oder dass Erwachsene glauben, dass sie es getan haben.

"Die bestehenden Risiken zu kennen, zu wissen, wie sie vorgebeugt werden können und wie sie gegebenenfalls handeln können, ist für die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder unerlässlich", schlussfolgert Educo und fordert alle beteiligten Akteure auf, sich an die Arbeit zu machen verbessern Sie die Gegenwart und die Zukunft von den heutigen Kindern, die die Erwachsenen von morgen sein werden.

Damián Montero

Video: respecting beliefs | why we should do no such thing [cc]


Interessante Artikel

Die Routine ist nicht so schlimm

Die Routine ist nicht so schlimm

Wir haben einen neuen Kurs mit dem aufgeladenen Akku begonnen. Es kostet aber in Wirklichkeit unser Gewöhnliche Arbeit verleiht dem Leben Stabilität und ZusammenhaltDas bedeutet, dass wir einen Tag...

Folgen von zu lautem Musikhören

Folgen von zu lautem Musikhören

20 Prozent der Jugendlichen haben eine Dauerhaftes Klingeln in den Ohren Englisch: www.goethe.de/ges/mol/thm/tre/en1571343.htm Nur 5 Prozent ergreifen Präventionsmaßnahmen, wie eine Studie des...