80% der Eltern sorgen sich um die Pflichten ihrer Kinder

Wie geht das? Hausaufgaben in spanischen Häusern? Diese Frage wollte die Studie 'Salvemos las cena' von IKEA beantworten. Nach dieser Arbeit glauben 80% der Eltern, dass sich das Konzept von ändern sollte Aufgaben, sie müssten sich einschränken oder brauchen weniger Zeit.

Diese Schlussfolgerung wurde durch Befragung von 2.400 Eltern mit Kindern zwischen sieben und 17 Jahren in ganz Spanien, Kindern, Jugendlichen und Lehrern erzielt, um ihre Meinung zur schulischen Arbeit zu erfahren.

Der Begriff der Pflichten

Nach den Studiendaten ist die große Mehrheit der Eltern der Ansicht, dass dies der Fall sein sollte etwas ändern im Begriff der Pflichten. Seiner Meinung nach sollten Kinder mehr Freizeit haben. Die Eltern schlagen auch vor, dass diese Aufgaben Aktivitäten wie das Lesen von Büchern, das Überprüfen von Daten im Internet, das Ansehen von Filmen oder das Besuchen von Museen sein sollen.


 

In dieser Zeile steht der Primar- und Sekundarlehrer: 95 Prozent der Befragten glauben, dass es andere Aktivitäten gibt, die über den täglichen Dienst hinausgehen und Kindern helfen können verstärken ihr Lernen. In diesem Punkt betonen sie die täglichen Aufgaben (79,7%) oder das Spiel (13,7%).

Die Auswirkungen von Hausaufgaben auf Kinder

In der Studie fällt auch auf, dass die meisten befragten Eltern Hausaufgaben als Aktivitäten sehen nur Routine und weg von der Realität. 62,4% glauben, dass Aufgaben aus wiederholten Übungen oder Auswendiglernen bestehen. Sie stimmt mit der Meinung der Professoren überein: 81% bekräftigen, die Aktivitäten des Studienprogramms zu verfolgen, das hauptsächlich aus dem Bereich der Wiederholung und Auswendiglernen.


Darüber hinaus sind Eltern besorgt über die Auswirkungen dieser Aufgaben auf ihre Kinder. 65% glauben, dass sich ihre Kinder aufgrund der Zeit, die sie für Hausaufgaben verwenden, überfordert oder müde fühlen.

Zu diesen Daten kommt hinzu, dass fast die Hälfte der befragten Kinder (43,6%) dies bestätigt die Pflichten erschöpfen sie und lassen Sie ihnen wenig Zeit, um mit Familie und Freunden zusammen zu sein. Selbst 27% fühlen sich unter Druck gesetzt, sie tun zu müssen. Für 56,4% helfen ihnen jedoch die Pflichten, in der Schule oder im Institut besser zu arbeiten.

Zeit für Kinderhausaufgaben

Die Umfrage zeigt, dass für 33% der Eltern Die Zeit ist zu lang dass Kinder sich Hausaufgaben widmen müssen. Im Einzelnen geben 39% an, dass ihre Kinder sich täglich zwischen 30 Minuten und 1 Stunde für diese Aufgaben engagieren, während fast 35% dies zwischen einer und zwei Stunden angeben.

Und wie ist die Meinung der Schüler? 42,4% der Befragten glauben, dass sie dies tun müssen zu viel Zeit verbringen Hausaufgaben zu machen, eine Aufgabe, die 72% für langweilig halten. Es fällt auf, dass diese Meinung bei denjenigen zwischen 15 und 17 Jahren, die ebenfalls mehr Zeit für ihre Aufgaben aufwenden, bis zu 77% ansteigt: zwischen ein und zwei Stunden pro Tag.


Die meisten Lehrer sagen, dass sie nicht regelmäßig Hausaufgaben schicken. Für 41% der Befragten, die das Senden von Hausaufgaben erklären, ist das Hauptziel, dass Kinder die im Unterricht erlernten Konzepte üben und verinnerlichen können (62,7%) oder eine Lerngewohnheit erzeugen (28,8%).

Bei der Frage nach der Zeit, in der sich die Schüler den Hausaufgaben widmen müssen, halten es fast die Hälfte (45%) für richtig, täglich zwischen 30 Minuten und einer Stunde zu widmen, und nur 11,3% meinen, dass sie eine Beschäftigung benötigen Kinder zwischen einer und zwei Stunden.

Aufgaben im täglichen Leben von Kindern und Familien

Ein interessanter Punkt der Studie ist der, der untersucht, wie die Pflichten die Lebensgewohnheiten der Kinder beeinflussen und insbesondere beim Abendessen. Nach diesen Angaben sind 41,9% der Eltern der Meinung, dass die Zeit, die ihre Kinder mit Hausaufgaben verbringen, ein Hindernis ist, um mehr Zeit in der Familie zu genießen. Es ist besonders bemerkenswert, dass fast die Hälfte der Kinder und Jugendlichen (49,8%) der Meinung ist, dass sie weniger Hausaufgaben hätten könnte mehr Familienessen genießen.

Damián Montero

Video: Wenn du ein Wunder brauchst...setz dich in Bewegung (2) – Joyce Meyer – Gott begegnen


Interessante Artikel

Mein Sohn ist Zöliakie, was mache ich?

Mein Sohn ist Zöliakie, was mache ich?

Die Zöliakie oder Zöliakie ist eine dauerhafte Verdauungsunverträglichkeit für bestimmte Getreide, die enthalten Gluten. Es ist eine "Autoimmunerkrankung", das heißt, der Organismus "greift sich...

Beziehungen aus der Ferne

Beziehungen aus der Ferne

Die entfernte Paarbeziehungen Sie werden immer häufiger. In Zeiten der Kommunikation und des Transports ist es viel einfacher, Beziehungen zu Menschen aufzubauen, die weit entfernt von uns leben und...