Die Sorge um das, was sie sagen werden: 5 Tricks, damit es dir egal ist

Wir mögen alle gerne und machen einen guten Eindruck. Wir sind soziale Wesen und es ist normal, dass wir uns in gewissem Sinne darum kümmern oder daran interessiert sind, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Bei bestimmten Gelegenheiten haben einige Menschen jedoch möglicherweise übermäßige Besorgnis über die Meinung, die andere über sie haben. Wenn Sie sich zu viele Sorgen machen, was andere über Sie denken, wenn Sie besessen sind, "was sie sagen werden", könnten Sie Ihre Meinung über sich selbst vergessen.

Warum interessiert uns die Meinung anderer?

Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen, um Bedürfnisse zu entwickeln, um mit anderen zu interagieren. Unter den Grundbedürfnissen des Menschen können wir hervorheben:


1. Die Notwendigkeit, zu einer Gruppe zu gehören. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe hilft uns, unsere eigene Identität zu bekräftigen, uns selbst zu definieren.

2. Die Notwendigkeit, sich unterstützt zu fühlen. Der Mensch muss die Unterstützung einer Gruppe wahrnehmen, sich unterstützt und unterstützt fühlen.

Neben diesen beiden Grundbedürfnissen trägt die Gruppe zur sozialen, emotionalen und affektiven Entwicklung bei. Die Gruppe ermöglicht uns die Integration in die Gesellschaft und deckt unsere affektiven Bedürfnisse ab, ermöglicht es uns, Verbindungen herzustellen und unser Wohlbefinden und Selbstwertgefühl zu fördern.

Die Meinung anderer beunruhigt uns daher auf natürliche Weise. Die anderen bilden die soziale Gruppe, und es ist logisch, dass ihre Meinung uns betreffen könnte, da sie von unserer Integration abhängt oder nicht, in der Gruppe und der Abdeckung oder nicht der erwähnten Bedürfnisse.


Die Besessenheit von "was werden sie sagen"

Es ist wahr, dass dies in gewissem Sinne ein Anliegen ist, logisch und natürlich, aber es ist auch wahr, dass, wenn wir uns zu viele Sorgen machen, dies sehr gefährlich werden kann und uns einschränkt.
Eine übermäßige Sorge um die Meinung, die andere von uns haben, kann zu einer echten Obsession werden, die unser Verhalten dominiert und unser Selbst einschränkt.

Wenn wir uns also Sorgen machen, was andere denken, vergessen wir uns selbst und handeln, um einen guten Eindruck zu hinterlassen und günstige Meinungen zu erhalten. Einige der Konsequenzen dieser Sorge, die über das hinausgehen, was sie sagen, können sein:

1. Wir beginnen, jeden Kommentar oder jede Geste als negative Meinung zu interpretieren. Wir müssen verstehen, dass andere oft nicht an uns denken. Wenn die Sorge zu groß ist, können Gesten, die nicht mit uns zu tun haben, als negative Meinungen interpretiert werden, und dies wird Auswirkungen auf unsere sozialen Interaktionen haben. Wenn ich denke, dass der andere eine schlechte Meinung über mich hat, werde ich mich schlecht fühlen und entsprechend diesem Gefühl handeln.


2. Es ist das, was als sich selbst erfüllende Prophezeiung bekannt ist. Indem wir entsprechend diesem schlechten Gefühl handeln, provozieren wir im anderen die Reaktion, die uns betrifft.

3. Das Selbstwertgefühl ist beschädigt. Wenn wir auf die Meinung anderer warten, laufen wir Gefahr, unser Selbstwertgefühl aufgrund dieser Meinungen zu verlassen.

5 Tricks, um die Sorge um das, was sie sagen werden, zu beseitigen

1. Höre in dich hinein und lass dich von der Meinung, die du von dir selbst hast, mitreißen Nicht wegen der Meinung, die andere von Ihnen haben.

2. Verstehe, dass du nicht immer alle mögen kannst. Manchmal haben andere eine schlechte Meinung über Sie, aber es muss nicht etwas Generalisiertes oder etwas sein, das sich auf alles erstreckt, was wir sind oder was wir tun.

3. Vermeiden Sie es zu interpretieren, was andere denken, rErinnere dich an die Gefahr einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Stattdessen sollten Sie bedenken, dass sie nicht an Sie denken müssen.

4. Wenn Sie nach einer Meinung von jemandem in Ihrer Nähe suchen, frag ihn direkt.

5. Lerne, Kritik anzunehmen und sie konstruktiv nutzen, um zu lernen und zu verbessern.

Celia Rodríguez Ruiz. Klinischer Gesundheitspsychologe. Spezialist für Pädagogik und Kinder- und Jugendpsychologie. Direktor von Educa und Lernen. Autor der Sammlung Regen Lese- und Schreibprozesse an.

Video: Wie es Dir egal ist was andere von Dir denken! - 5 praktische Übungen


Interessante Artikel

Wie man Kinder dazu bringt, uns ihren Tag zu erzählen

Wie man Kinder dazu bringt, uns ihren Tag zu erzählen

Wenn ich einen Tag in der Schule meiner Kinder zusammenstellen müsste, bin ich überzeugt, dass ich es mit dem am besten geeigneten Begriff tun kann: Es ist "die Schule von La Nada". Weil Jedes Mal,...