WHO warnt: Kinder haben zu viele Pflichten

Im Bildungsbereich ist das Thema Hausaufgaben Es ist ein wichtiger Punkt und Gegenstand der Debatte zwischen Eltern und Lehrern. Neben den Klassenzimmern kommt die Schulbildung durch Hausaufgaben außerhalb der Schule, sodass die Schüler zu Hause weiter lernen können. Zweifellos sind diese außerschulischen Praktiken von grundlegender Bedeutung für Kinder, um das, was sie in der Schule gelernt haben, zu assimilieren.

Aber wo ist die Grenze? Kann das Hausaufgaben die Grenzen des Bildungswesens zu überschreiten und für Schüler ein Unterdrückungsobjekt zu werden? Laut der neuesten Veröffentlichung der Weltgesundheitsorganisation WHO, ja. Die unter dem Dach der WHO von Health Verhalten bei Kindern im Schulalter enthüllt, dass die meisten jungen Menschen in Spanien behaupten durch die Aufgaben unter Druck gesetzt.


Der Druck beginnt nach 11 Jahren

An dieser Studie nahmen 220.000 junge Menschen aus ganz Europa teil, von denen 11.136 spanisch sind. Unter diesen Befragten ist Spanien eines der Länder, in denen die Teilnehmer angaben, dass sie sich durch Hausaufgaben stärker belastet fühlen. Es ist bezeichnend, dass in unserem Land ab dem Alter von elf Schulkindern eine große Anzahl junger Menschen angibt, dass Hausaufgaben ein Druckgefühl hervorrufen.

Im Alter von 11 Jahren geben rund 34% der Jungen und 25% der Mädchen an, dass sie sich von den Hausaufgaben überfordert fühlen. Eine Zahl, die den zu diesem Zeitpunkt festgelegten Durchschnitt um 24% für das männliche Geschlecht und 22% für das weibliche Geschlecht übertrifft. Diese Zahlen steigen im Alter von 13 Jahren drastisch an. 53% der Jungen und 55% der Mädchen geben an, dass sie Druck auf die Schularbeit haben.


In 15 Jahren ist der Prozentsatz höher. In diesem Alter geben 70% der Jugendlichen an, dass sie diesen Druck bei den Hausaufgaben spüren. Bei Jungen liegt dieser Prozentsatz bei 60%. Wieder liegen diese Zahlen erneut über dem Durchschnitt dieser Gruppe, der bei Studentinnen etwa 51% und bei Jungen 39% beträgt. Tatsächlich ist Spanien das vierte Land in dieser Rangliste und wird nur von Malta, Schottland und Island übertroffen.

Spanien ist das fünfte Land in Europa mit dem höchsten Zölle

Diese Daten sind kein Zufall. Laut dem PISA-Bericht verbringt Spanien 1,6 Stunden pro Woche mehr als im restlichen Europa, um Hausaufgaben zu machen. In dieser Studie wird unser Land als fünftes Land mit dem höchsten Zölle auf einer Liste von 38 Nationen bezeichnet. Den Daten zufolge sind in Spanien durchschnittlich 6,5 Stunden pro Woche für Aufgaben zu Hause vorgesehen.


Eine Zahl, die nur von Polen mit 6,6 Stunden pro Woche übertroffen wird, Irland mit 7,3 Stunden, Italien mit 8,7 Stunden und Russland mit 9,7 Stunden. Die Abgeschiedenheit anderer Länder, die an der PISA-Studie teilnehmen, wie Finnland, wo die wöchentlichen Stunden für Hausaufgaben 2,8 Stunden betragen, ist bemerkenswert. oder aus Südkorea, wo diese Zahl bei 2,9 liegt.

Dieses Volumen an Hausaufgaben hat dazu geführt, dass mehrere Personen versucht haben, diese Arbeitsbelastung der Schüler zu lösen. "Zur Rationalisierung der Aufgaben im spanischen Bildungssystem" lautet der Titel der Unterschriften-Petitionsinitiative von Eva Bailén auf der Plattform Change.org. In dieser Petition wird bekräftigt, dass dieser Umfang der Pflichten von dem "Lehrer, den der Schüler hat" abhängt, und dass dies manchmal nicht versteht, dass das Kind "spielen, ruhen oder bei seinen Eltern sein" muss.

Bailén fügt in dieser Petition hinzu, dass er nicht um eine Aufhebung der Pflichten, sondern um eine "Rationalisierung desselben" bittet, und fügte hinzu: "Es gibt keinen Grund dafür, dass ein Kind nach dem Schultag so viele Stunden seiner Zeit für die Ausführung mechanischer Aufgaben verwendet." Zur Zeit hat diese Petition 204.332 Unterzeichner, die versuchen, die Anzahl der Aufgaben zu reduzieren, die die Schüler von der Schule oder dem Institut mit nach Hause nehmen.

Damián Montero

Video: Was und wie viel dürfen Kinder naschen?


Interessante Artikel

Wie man den Kindern die Karwoche erklärt

Wie man den Kindern die Karwoche erklärt

Die liturgischen Feiern und die Prozessionen, die heutzutage die Straßen überqueren, sind eine gute Gelegenheit, um mit unseren Kindern über wichtige Themen zu sprechen. Ob wir Gläubige sind oder...

Die enormen Vorteile des Lesens

Die enormen Vorteile des Lesens

"Nein, Mom, schick mich nicht zum Lesen, lass mich bitte fernsehen." Es ist sehr wahrscheinlich, dass viele Eltern ähnliche Sätze gehört haben. Haben sie gegeben? Diese Zeilen richten sich an...