Die Hälfte der Spanier glaubt, dass die Familie wenig öffentlich anerkannt wird

Die Familie Es ist eine wesentliche Einrichtung im Leben der Menschen: Sie repräsentiert, was sie sind, was sie waren und was sie sein werden, denn viele Experten sprechen von der Relevanz des Kontextes und der Umgebung, in der die Menschen aufwachsen. In diesem Sinne Wie geschätzt wird die Familie heute? Nach Angaben der Hälfte der Spanier wenig.

Wie ist aus klar V Barometer der Familie 2016, ausgearbeitet von Die Familienuhr, die 46,8 Prozent der Spanier sind der Ansicht, dass die Familie in Spanien wenig und rechtlich anerkannt ist. Diesem Prozentsatz folgt ein weiterer besorgniserregender: 23,4 Prozent der Befragten glauben, dass die Familie überhaupt nicht anerkannt wird.


Im Gegenteil, 22 Prozent der Spanier erkennen die Familie als ein anerkannte Institution im öffentlichen und juristischen Lebenein Prozentsatz, der bei denjenigen, die glauben, dass Familien hoch angesehen sind, zwei Prozent beträgt.

Öffentliche Anerkennung der Familie

Diese Zahlen bestätigen einen Trend: In den letzten Jahren haben die von diesem Barometer befragten Spanier Alarm in der Region ausgelöst Rückgang der öffentlichen Bedeutung vondie Familie So waren diejenigen, die 2014 glaubten, dass die Familie "viel" oder "ziemlich" erkannt wurde, 30,8 Prozent, ein Prozentsatz, der im Jahr 2016 bei 24 Prozent lag. Auf der Gegenseite der Prozentsatz derjenigen, die dies für die Familie halten Der Wert "wenig" oder "nichts" war zwischen 2014 und 2016 von 57,2 Prozent auf 70,2 gestiegen.


Die Kinder in der Familie

Ein weiteres relevantes Datum dieses Barometers ist der Prozentsatz der Befragten, die Kinder haben oder wollen, während die große Mehrheit (78 Prozent) der Befragten Nachwuchs hatte. Nur 18 Prozent wollen mehr (oder ihr erstes Kind), während 78,4 Prozent der Spanier keine Kinder haben wollen (oder mehr).

In diesem Sinne hat sich der Prozentsatz derjenigen, die in den letzten Jahren bejahend geantwortet haben, ob sie mehr Kinder haben möchten, wenig verändert. Im Jahr 2013 wünschten sich nur 21,8 Prozent mehr Nachwuchs, ein Prozentsatz von 18 Prozent im Jahr 2016. Natürlich Die Zahl ist höher als im Vorjahr, als das historische Minimum von 14 Prozent erreicht wurde.


Wie man Kinder als Familie erziehen kann

Sobald Sie Kinder haben, müssen Sie sie erziehen und auf die bestmögliche Weise erziehen. In diesem Sinne zeigt das Barometer, dass das Hauptproblem der Spanier bei der Erziehung ihrer Kinder istzu "Mangel an Ressourcen, um für eine bessere Bildung zu zahlen", Option von 49,1 Prozent der Befragten genannt. Danach sprachen 42,7 Prozent von dem "Mangel an Zeit für Widmung", während nur 24,4 Prozent dies sagten "Mangel an notwendigen Kenntnissen, wie man sie erziehen kann".

Dazu geben 85,9 Prozent der Befragten an, dass sie noch nie eine Schulung zur Erziehung ihrer Kinder erhalten haben. Von den 14,1 Prozent der Spanier, die es erhalten haben, sind sie ziemlich zufrieden: 54,5 Prozent sagen, dass dieses Training ihnen sehr geholfen hat, Dieser Prozentsatz beträgt 32,7 Prozent für diejenigen, die "viel" sagen.

Familienkommunikation mit Kindern

Man sagt viel darüber neue Technologien und wie sie das tägliche Leben von Familien beeinflussenBereich, in dem Kommunikation von besonderer Bedeutung ist. Das Barometer hat dazu gefragt, was ergeben hat, dass WhatsApp-Gruppen (54,4 Prozent) das am häufigsten verwendete Mittel zur Kommunikation zwischen Familienmitgliedern (Großeltern, Eltern, Geschwistern und Kindern) sind.

Die Verwendung von Gruppen davon Instant Messaging-Anwendung Sie ist im letzten Jahr gestiegen: 2015 nutzten 47,8 Prozent der Befragten, 2016 waren es 54,4 Prozent. Die Nutzung von E-Mail und Skype hat in den letzten zwei Jahren jedoch abgenommen.

Ist WhatsApp nun gut oder schlecht? Laut dem Barometer 44,6 Prozent der Befragten glauben, dass neue Kommunikationstechnologien die familiären Beziehungen verschlechternDieser Prozentsatz ist von 33,6 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Nur 29 Prozent glauben, dass sie diese verbessern, während 23,2 Prozent glauben, dass IKT in der Familienkommunikation gleichgültig sind.

Angela R. Bonachera

Video: «Einmal einfach»: Der Literaturclub im Mai


Interessante Artikel