Kinder und ihre Neujahrsvorsätze: 5 Tipps, um sie zu treffen

Wir machen alle Pläne und Vorsätze für das neue JahrWir haben einen neuen Zyklus begonnen und uns damit neue Ziele gesetzt. Aber was ist mit unseren Kindern? Machen sie auch einen Neujahrsvorsatz? Sollten wir darauf bestehen, dass sie das tun? Ist es gut für sie? Und wie sollen diese guten Zwecke in diesem Fall sein?

Alle Menschen entwickeln sich ständig, und Kinder entwickeln sich besonders. Die Ziele dienen als Grundlage für die persönliche Entwicklung, um das zu verbessern, was wir sind, und um näher an das zu kommen, was wir gerne wären.

Neujahrsziele bei Kindern

Kinder brauchen Vorsätze als Vorsätze, um Ziele zu erreichen. Es geht nicht darum, sich auf das Ziel zu konzentrieren, auf den Zweck selbst, sondern auf den Weg, um es zu erreichen. Der Zweck ist der, der das Verhalten des Kindes zum Ziel führen soll. Es spielt keine Rolle, ob das Ende erfüllt ist oder nicht, aber es spielt auch eine Rolle, wie er sein Verhalten geleitet hat und was er gelernt hat.


Kinder werden geboren, ohne zu wissen, was angemessen ist, und nach und nach werden sie es in einem Prozess sozialer Entwicklung lernen. Zu wissen, was sie zu tun haben und welche Ziele sie verfolgen müssen, ist eine großartige Erkenntnis, der sie sich stellen müssen. Die Ziele sind ein unterhaltsamer und klarer Weg, um Kinder zu ihren Zielen zu bringen.

Wie sollen Neujahrsziele bei Kindern sein?

Neujahrsziele für Kinder müssen als Absicht verstanden werden, als Ziele, die ihre Handlungsweise bestimmen. Mal sehen, wie wir diese Ziele vorschlagen können:

1. Klare und klar definierte Zwecke. Wir können keinen Zweck vorschlagen, wie sich besser zu verhalten, wir müssen definieren, was wir vom Kind erwarten. Zum Beispiel können wir folgende Zwecke vorschlagen: Abholen, Hausaufgaben machen, nicht beantworten usw.


2. Die Zwecke müssen mit dem Kind abgestimmt und sogar von ihm entschieden werden. Wenn wir wollen, dass er involviert ist und die Bedeutung davon versteht, ist es wichtig, dass es sich um seine Entscheidung handelt und nicht um eine Aufforderung von außen.

3. Realistische Zwecke, die das Kind erfüllen kann, Wir können keine schwierigen Ziele vorschlagen, die über einen langen Zeitraum erreicht werden sollen. Stattdessen werden wir Ziele oder Zwecke auswählen, die das Kind in mehr oder weniger kurzer Zeit erreichen kann.

4. Die Zwecke sollten für das Kind attraktiv sein. Das heißt, zusätzlich zu dem Zweck zeigen wir Ihnen den Nutzen, den Sie damit erreichen können.

Wie helfen wir Kindern mit ihren Neujahrsvorsätzen?

Damit das Kind seine Neujahrsvorsätze erfüllen kann, können wir ihm helfen und ihn dabei begleiten. Lassen Sie uns sehen, wie wir das schaffen können:

1. Wir entscheiden gemeinsam, sprechen mit dem Kind und hören ihm zu, Lass ihn über seine Zwecke entscheiden. Sie können ihn führen und führen, aber die Entscheidung muss seine sein.


2. Schreiben Sie jeden Zweck auf ein Stück Karton, das sichtbar ist. Es ist wichtig, dass das Kind uns dabei hilft. Zwischen allen können wir den Vorstand der Zwecke machen. Wir können für jeden Monat eine Tafel erstellen, in der wir den Zweck festhalten und für jeden Tag eine Box hinterlassen. In diesem Feld werden wir ein Zeichen setzen, wenn wir den Zweck erfüllen, und eine Marke, wenn wir dies nicht tun. Die Marke kann eine Zeichnung, ein Aufkleber usw. sein. Wichtig ist, dass sich das Kind seiner Fortschritte bewusst ist. Wenn Sie sich zum Beispiel baden möchten, markieren Sie es jeden Tag, an dem Sie dies tun.

3. Wir können ein System von Verstärkungen einrichten. Wenn Sie zum Beispiel 10 Tage mit dem Ziel abgeschlossen haben, belohnen wir Sie mit etwas, wie z. B. dem Film, den Sie auswählen, Ihr Lieblingsdessert geben, spielen, was er will, usw.

4. Wir werden das Kind nicht drücken, Wir werden versuchen, ihn in sein Board und seinen Plan einzubeziehen.

5. Es ist wichtig, dass wir uns als Erwachsene beteiligen Und lassen Sie uns auch unsere Zwecke erfüllen. Kinder lernen mehr von dem, was sie sehen, als von dem, was wir ihnen erzählen.

Celia Rodríguez Ruiz. Klinischer Gesundheitspsychologe. Spezialist für Pädagogik und Kinder- und Jugendpsychologie. Direktor von Educa und Aprende. Autor der Sammlung. Anregung zum Lesen und Schreiben.

Video: MEINE VORSÄTZE FÜR 2017


Interessante Artikel

So einfach ist es, Optimist zu werden

So einfach ist es, Optimist zu werden

Sie sagen, ein Pessimist sei nichts anderes als ein erfahrener Optimist, aber ist das wahr? Die "traurige Realität" kann uns das Leben glauben lassen es lohnt sich nicht? Natürlich nicht Sein...