Klaustrophobie, wie kann man die Angst vor geschlossenen Räumen überwinden?

Geschlossene Räume, besonders wenn sie klein und schlecht beleuchtet sind, können ein gewisses Gefühl von Angst erzeugen. Bei manchen Menschen ist dieses Gefühl sehr intensiv und führt zu einer Angstreaktion, die den Alltag behindert. Wir reden darüber KlaustrophobieEine Störung, die große Beschwerden und starke Reaktionen von Stress, Angst und Verzweiflung hervorruft, die schwer zu kontrollieren sind. Das Gefühl, gefangen zu sein, ist so groß, dass es das Gewissen beherrscht, die Taten kontrolliert und einschränkend wird.

Was verursacht Angst bei Klaustrophobie?

Die Angst, in einem geschlossenen Raum zu bleiben, ist eine sehr gute Definition für die Klaustrophobieaber nicht sehr präzise. Was wirklich Angst macht in der geschlossene Räume? Warum wird diese Situation als gefährlich eingestuft?


Einige Autoren wie Rachman und Taylor (1993) haben die Angst vor Klaustrophobie geklärt und klargestellt. Die Angst ist nicht der geschlossene Raum selbst, sondern was in dieser Situation passieren kann, als geschlossen und ohne Flucht wahrgenommen zu werden. Angst vertieft das Thema und konzentriert sich in zwei Richtungen:

1. Angst vor Bewegungseinschränkungen. Sich nicht bewegen zu können, bedeutet, sich nicht zu verteidigen. Angst vor der Gefangenschaft. Nicht verlassen zu können, bedeutet nicht, der Gefahr entkommen zu können. Beide Ängste sind angeborene Ängste der Art, da sie vermuten, dass sie sich weder verteidigen noch einer Bedrohung entgehen können.

2. Erstickungsangst. Diese Angst manifestiert sich mit dem Glauben, nicht genug Luft zum Atmen zu haben.


Diese Ängste können als Verletzlichkeitsgefühl verstanden werden. Die Person fühlt sich verletzlich und nimmt Bedrohungen wahr. Angst wird daher durch eine Reihe irrationaler Gedanken über die katastrophalen Folgen verursacht, die in solchen Räumen auftreten können.

Ursachen von Klaustrophobie

Wie bei anderen Phobien liegt der Ursprung der Klaustrophobie in der Einschätzung, dass sie eine Situation bedroht, die es wirklich nicht ist. Diese Einschätzung wird von irrationalen Überzeugungen über die Bedrohungen oder Katastrophen bestimmt, die in dieser Situation auftreten können. In den meisten Fällen werden diese Überzeugungen und diese fehlerhafte Einschätzung durch die Erfahrung einer traumatischen Situation erzeugt, die sich auf die Situation bezieht. Das ist normalerweise das Klaustrophobie wird ausgelöst, wenn Sie eine negative Erfahrung haben in einem geschlossenen Raum, der ein Trauma in der Person verursacht hat, die es erlebt hat. Diese Erfahrung wurde möglicherweise von der Person gelebt, oder in einigen seltenen Fällen tritt sie bei der Verinnerlichung von Situationen auf, die von anderen Personen erlebt werden.


Die Symptome von Klaustrophobie

Klaustrophobie erzeugt eine Angstreaktion und damit eine erhebliche Steigerung der Körperaktivierung. Diese Zunahme kann verschiedene Symptome auf körperlicher, physiologischer und mentaler Ebene umfassen. Die häufigsten sind:

- Schwitzen
- Erhöhte Herzfrequenz, beschleunigte Herzschläge.
Gefühl von Atemnot.
- Hyperventilation
- Atemberaubend.
Schwindel, Übelkeit und Ohnmacht.
- Zittern
- Panikgefühl.

Die Angstreaktion erscheint in der gefürchteten Situation, in diesem Fall in einem geschlossenen Raum. Diese Reaktion wird schrittweise zunehmen, je länger sich die Person in der Situation befindet. Katastrophale Gedanken werden das Bewusstsein überfluten und die Antwort zurücknehmen.

Folgen von Klaustrophobie, wie wirkt sich das auf den Alltag aus?

Klaustrophobie ist eine sehr häufige Erkrankung, die meisten Betroffenen folgen jedoch keiner Behandlung. Die Klaustrophobie greift erheblich in das tägliche Leben der Betroffenen ein und kann schwerwiegende Folgen für ihr Wohlbefinden und ihr tägliches Funktionieren haben.

Die Klaustrophobie kann jederzeit auftreten, und diese Momente sind möglicherweise nicht die beste Lösung für eine Angstreaktion, beispielsweise ein Vorstellungsgespräch, ein Termin, ein Meeting usw.

Andererseits bringt die Klaustrophobie bestimmte Verhaltensweisen mit sich, ohne dass ein Angriff erforderlich ist.

1. Vermeidung bestimmter Räume, das kann fremden fremd sein und schränkt auch die leistungen oder möglichkeiten der betroffenen ein.

2. Vor dem Betreten geschlossener Räume werden häufig nach möglichen Ausgängen gesucht und konzentrieren sich auf die Analyse der Fluchtmöglichkeiten. Dies kann auch seltsam erscheinen und schränkt auch deren Leistung ein.

3. Mit der Zeit kann die Angst vor einer größeren Anzahl von Räumen verallgemeinert werden. Die Symptome treten in breiteren Bereichen auf, z. B. in einem Kino, einem Einkaufszentrum usw. In diesen Fällen werden sie nach und nach auf Freiflächen beschränkt.

Wie kann man die Angst vor geschlossenen Räumen überwinden? 4 Tipps, um Klaustrophobie zu überwinden

Das Barlow-Modell für Angst schlägt vor, drei Komponenten der Angstreaktion zu bearbeiten: Verhalten (Angst und Vermeidung), kognitive (irrationale Gedanken eines katastrophalen Typs) und physiologische (unwillkürliches Schwitzen, usw.). Dazu schlägt er drei Arten von Strategien vor, eine für jede der Komponenten:

- Expositionsstrategien. Sind die Strategien darauf ausgelegt, den Verhaltensteil zu bearbeiten? Es geht darum, durch schrittweise und sukzessive Herangehensweise an den Reiz oder die gefürchtete Situation eine schrittweise Exposition zu erreichen. Die Exposition muss unbedingt kontrolliert werden und muss daher von einem Spezialisten geleitet werden.

- Entspannungsstrategien. Sie dienen zur Kontrolle der physiologischen Komponente. Die Entwicklung von Entspannungstechniken wie dem Atmen ist eine große Hilfe.

- kognitive Strategien. Diese Strategien sollen irrationale Gedanken katastrophaler Natur wirken lassen. Es geht darum, diese tief verwurzelten Überzeugungen abzubauen und durch andere zu ersetzen.

Diese Strategien sind Teil einer Behandlung, die von einem Spezialisten durchgeführt werden muss. In jedem Fall gibt es auch einige Tipps, denen wir folgen können:

1 Atmen Sie tief ein und entspannen Sie sich, bevor Sie einen kleinen geschlossenen Raum betreten.

2. Versuchen Sie, irrationale Gedanken zu beseitigen. vor dem betreten. Lassen Sie Ihren Kopf leer oder denken Sie an etwas anderes.

3. Konzentriere dich auf angenehme Gedanken, Wenn Sie anfangen, Anspannung und Nerven zu spüren, versuchen Sie, mit anderen Menschen zu sprechen. Dies wird Ihnen dabei helfen, abgelenkt zu werden.

4. Erzwingen Sie sich nicht. Wenn diese Situationen viel Spannung erzeugen, beginnen Sie damit, sie nach und nach und in Gesellschaft anderer Menschen zu konfrontieren.

Celia Rodríguez Ruiz. Klinischer Gesundheitspsychologe. Spezialist für Pädagogik und Kinder- und Jugendpsychologie. Direktor von Educa und Lernen. Autor der Sammlung Regen Lese- und Schreibprozesse an.

Video: Klaustrophobie überwinden - Wie Sie Ihre Angst vor engen Räumen bekämpfen


Interessante Artikel

Die Routine ist nicht so schlimm

Die Routine ist nicht so schlimm

Wir haben einen neuen Kurs mit dem aufgeladenen Akku begonnen. Es kostet aber in Wirklichkeit unser Gewöhnliche Arbeit verleiht dem Leben Stabilität und ZusammenhaltDas bedeutet, dass wir einen Tag...

Folgen von zu lautem Musikhören

Folgen von zu lautem Musikhören

20 Prozent der Jugendlichen haben eine Dauerhaftes Klingeln in den Ohren Englisch: www.goethe.de/ges/mol/thm/tre/en1571343.htm Nur 5 Prozent ergreifen Präventionsmaßnahmen, wie eine Studie des...