Eine Diätart für jede Blutgruppe

Wir alle merken, dass es einige Lebensmittel gibt, die sich besser und andere schlechter fühlen. Nun versucht eine ernährungswissenschaftliche Theorie zu erklären, dass der Grund, warum wir Nahrungsmittel besser tolerieren als andere, bei unseren Vorfahren und in Verbindung mit unserer Blutgruppe stehen kann. Daher sollte nicht jeder das Gleiche essen, da jeder Organismus von Natur aus dazu geneigt ist, bestimmte Nahrungsmittel leicht zu verdauen und nicht die gleiche Kapazität für andere besitzt.

Die Theorie der Ernährung in Verbindung mit der Blutgruppe

Das erste Mal wurde erwähnt, dass die Ernährung mit der Blutgruppe zusammenhängt und der Ursprung der Ernährungstätigkeiten unserer Vorfahren Mitte der Neunzigerjahre im Buch war Essen Sie richtig für Ihren Typ (Essen Sie gut, für Ihren Typ) Dr. Peter D'Adamo.


Seine Theorie basiert auf der Tatsache, dass das Blut unterschiedliche Eigenschaften im Hinblick auf das Immunsystem hat und daher Substanzen für verschiedene Funktionen trainiert werden. Die Empfehlungen zu Lebensmitteln basieren auf der Verbindung zwischen dem Verdauungs- und Immunsystem sowie der zellulären und biochemischen Fähigkeit, bestimmte Elemente in Fleisch, Gemüse, Obst und Getreide zu verarbeiten.

Die Ernährung, die sich nach unserer Blutgruppe gut anfühlt

Die Blutarten werden in vier große Gruppen eingeteilt. Dabei handelt es sich um den Typ O, den häufigsten, dann um A, dann um B und um AB, die nur fünf Prozent der Weltbevölkerung haben.

Gemäß dem Ansatz von Dr. D'Adamo ist jeder Organismus anders und daher kann und sollte seine Ernährung variieren.


Dr. D'Adamo teilt die Ernährung nach Blutgruppen auf:

- Die Gruppe O: Es ist, wer unter seinen Vorfahren den Nomadenjäger der großen Spezies, Fleischfresser und Aasfresser hat, deshalb sollte ihre Ernährung auf tierischem Eiweiß basieren.

- Gruppe A: Bei den ersten Sammlern von Saatgut, Obst und Gemüse kam es häufig vor, dass sie später kultiviert wurden, wodurch sie vegetarischer wurden als Fleischfresser. Für Menschen dieser Blutgruppe sind Fische und Schalentiere jedoch wichtig für ihre Ernährung.

- Gruppe B: Ursprünglich gehörte es zu einer Art Viehorganisation mit leichtem Zugang zu Milchprodukten. Er war ein Jäger, aber von kleinen Arten, wie dem Kaninchen oder dem Rebhuhn, wusste er gleichzeitig, wie er mit Getreide, Gemüse und Obst umging. Einzelpersonen der Gruppe B vertragen Milch, mageres Fleisch mit wenig Fett und alle Arten von Obst und Gemüse.


- Die Gruppe AB. Es ist eine Mischung der Kapazitäten von Organismen des Typs A und B.

Der bemerkenswerteste Punkt dieser Theorie ist, dass nicht jeder das Gleiche essen sollte, da sich unser Verdauungssystem im Laufe der Zeit spezialisiert hat. Obwohl berücksichtigt werden sollte, dass tierische und pflanzliche Proteine, Vollkornprodukte, Gemüse und Obst für uns alle essentiell sind, müssen wir sie nicht unbedingt in der gleichen Menge essen, was in einer globalisierten Welt wie der unseren eine Herausforderung ist.

Marilú Costa. Facharzt für Strategien zur Gesundheitsförderung und internationale Koordination vor gesundheitlichen Notfällen.

Video: Meine Lieblingsrezepte für den Masseaufbau und die Diät #7Vegans


Interessante Artikel

10 Tipps, um Augenprobleme zu vermeiden

10 Tipps, um Augenprobleme zu vermeiden

Wir haben akzeptiert, dass es normal ist, mit dem Alter das Sehvermögen zu verlieren. Es ist jedoch wichtig, besondere Sorgfalt mit Ihren Augen zu haben, wenn wir es so lange wie möglich gesund...