In den OECD-Ländern lebt jedes siebte Kind in Armut

Wie läuft das Leben im Allgemeinen? Eine OECD-Studie hat die elf Dimensionen des heutigen Wohlbefindens gemessen. In seinen Schlussfolgerungen zeigt sich, dass die OECD-Länder hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen hinsichtlich des Wohlergehens unterschiedlichen Mustern folgen und dass es Ungleichheiten gibt, die vor allem das Wohlergehen der Familie und insbesondere der Kinder betreffen.

Das Wohlstandsgefälle ist von Land zu Land sehr unterschiedlich und hat weit mehr als nur Einkommensausfälle zur Folge. In einigen Aspekten lebt der Durchschnittsbürger der OECD heute besser als 2009. In den meisten OECD-Ländern begann sich das Familieneinkommen in Bezug auf das in der Wirtschaftskrise erreichte Niveau langsam zu erholen. Die Länder, in denen das Familieneinkommen seit 2009 am stärksten sinkt, wie Griechenland, Portugal, Italien und Spanien, sind weiterhin in anderen Bereichen wie hohe Arbeitslosigkeit, niedrigere Löhne und geringere Erschwinglichkeit von Wohnraum betroffen.


Das Leben von Kindern in OECD-Ländern

In den OECD-Ländern haben nicht alle Kinder das gleiche Wohlbefinden. In der Studie wird sogar festgestellt, dass 1 von 7 Kindern in Armut lebt, fast 10 Prozent der Kinder in arbeitslosen Familien leben und 1 von 10 Kindern Mobbing ausgesetzt ist.

Die Ungleichheiten beim Wohlergehen von Kindern in Bezug auf die sozioökonomische Situation der Familie sind:

- Kinder aus Familien mit größeren Ressourcen haben eine bessere Gesundheit, höhere Copetenzen, ein höheres bürgerschaftliches Engagement und bessere Beziehungen zu ihren Eltern und Gleichaltrigen.

- Schüler aus begünstigten Familien haben weniger ein Gefühl, zur Schule zu gehören.


Daher deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Ungleichheiten in Bezug auf das Wohlergehen von Erwachsenen zu ungleichen Chancen für ihre Kinder werden.

Der Ort des Familienwohnsitzes und Wohlbefindens

Der Wohnort des Volkes hat einen großen Einfluss auf das Leben des Menschen, insbesondere auf die persönliche Sicherheit, die Luftverschmutzung, die Beschäftigungsmöglichkeiten und den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen. So lag der Unterschied in der Arbeitslosenquote zwischen den Regionen mit der besten und der schlechtesten Leistung in der Türkei, Spanien und Italien im Jahr 2014 bei knapp 20 Prozentpunkten. Diese Zahl ist fast so groß wie der Unterschied im nationalen Durchschnitt der Arbeitslosigkeit zwischen Griechenland und Norwegen.

Wie ist das Leben in Spanien?

In den letzten Jahren stand Spanien vor verschiedenen Herausforderungen hinsichtlich des materiellen Wohlbefindens seiner Einwohner. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen pro Kopf und das Durchschnittseinkommen sanken zwischen 2009 und 2013, den Jahren der Wirtschaftskrise, deutlich. Spanische Angestellte haben auch kaum Arbeitssicherheit. Zwischen 2009 und 2014 stieg die Langzeitarbeitslosenquote um 8,7 Prozentpunkte, die zweithöchste Quote in der OECD.


Spanien hat eine gute Balance zwischen Leben und Arbeit und Gesundheit. Die Lebenserwartung der Spanier beträgt 83,2 Jahre, eine der höchsten in der OECD, und die Freizeit (die sich der Freizeit- und Körperpflege von Vollzeitbeschäftigten widmet) liegt ebenfalls über dem OECD-Durchschnitt.

In Bezug auf den Bildungsstand befindet sich Spanien auf dem niedrigsten Niveau der OECD: Nur 55,6% der erwachsenen Spanier im produktiven Alter haben mindestens die Sekundarstufe II abgeschlossen, im Gegensatz zum OECD-Durchschnitt von 77,2%.

Die Lese- und Mathematikkenntnisse spanischer Erwachsener sind im Vergleich zu Erwachsenen in anderen OECD-Ländern ebenfalls gering. In sozialen Unterstützungsnetzwerken geben 94,7% der Spanier an, Freunde oder Verwandte zu haben, auf die sie sich verlassen können, wenn sie es brauchen, verglichen mit dem OECD-Durchschnitt von 88%.

Das Wohlergehen von Kindern in Spanien

Das materielle Wohlergehen spanischer Kinder spiegelt die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen in Spanien wider. Somit ist die Einkommensarmutquote von Kindern eine der höchsten in der OECD: 21,7% der spanischen Kinder sind Familienmitglieder mit einem verfügbaren Einkommen, das weniger als die Hälfte des spanischen Durchschnittseinkommens beträgt.

Auf der anderen Seite berichten spanische Kinder über ein hohes Gesundheitsniveau und die Jugendrate bei Jugendlichen ist die zweitniedrigste in der OECD.

In "ni-nis" sind wir jedoch überdurchschnittlich. 10,7% der spanischen Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren arbeiten oder studieren nicht und studieren nicht, ein Wert, der über dem OECD-Durchschnitt liegt, der bei 7,1% liegt.

Die Fähigkeiten des Lesens und der kreativen Problemlösung spanischer Studenten liegen unter dem Durchschnitt der OECD. Gleichzeitig fühlen sich 20,7% der spanischen Studenten durch Hausaufgaben, den zweithöchsten Prozentsatz der OECD, unter Druck gesetzt.

Spanien ist in Bezug auf die persönliche Sicherheit von Kindern im oberen Ende der OECD eingestuft, und die spanischen Kinder haben die höchste Lebenszufriedenheit im Bereich der CDE.

Marisol Nuevo Espín
Hinweis: OECD-Bericht Wie läuft das Leben? 2015 Messung des Wohlbefindens

Video: Jedes fünfte Kind lebt in Armut: Ein Schande für unser Land


Interessante Artikel

Tipps zum An- und Auskleiden Ihres Babys

Tipps zum An- und Auskleiden Ihres Babys

Das An- und Ausziehen Ihres Babys ist eine Aufgabe, die Sie fast mit geschlossenen Augen erledigen müssen. Zu Beginn kann es jedoch kompliziert sein, vor allem wenn Sie ein neues Elternteil sind. Die...