Emotionale Erziehung als Weg, um Fehlzeiten in Schulen zu lösen

Wie könnte der Prozentsatz der Schulabwesenheit an spanischen Schulen abnehmen? Diese Frage wird fast täglich von Lehrern, Eltern und allen, die sich auf die Bildungswelt beziehen, gestellt. Es gibt wahrscheinlich keine einzige Antwort auf diese Frage, aber eine Untersuchung legt einen interessanten Weg nahe: durch emotionale Bildung.

Die im Juli veröffentlichte und von der Internationalen Universität Valencia (VIU) durchgeführte Studie macht auf ein ernstes Problem in Spanien aufmerksam: Der Schulabwesenheitsgrad verdoppelt fast den Prozentsatz anderer OECD-Länder. In unserem Land befindet sich dieser Indikator insbesondere im 28 Prozentwährend der Durchschnitt der übrigen Länder 15 Prozent erreicht.


Auf diese Weise argumentieren die Forscher Maria Estrella Alfonso und Cristina Gabarda, dass Einschränkungen in der emotionalen Entwicklung von Schülern mit geringen akademischen Leistungen, Arbeitsprozessen und Schulabbruch verbunden sein können.

Emotionale Bildung für Schüler

Die Arbeit, die nach dem Motto führt Emotionale Intelligenz, ein wichtiges Instrument für die Motivation und Leistung der Schüler Die Schlussfolgerung ist, sich für die notwendige Umsetzung der Emotionale Erziehung im Lehrplan der Schulen um die schulischen Leistungen zu steigern und Schulversagen und Fehlzeiten zu reduzieren.

Den Forschern zufolge ist der Anteil der Schulabwesenheit einer der Schlüssel zur Beurteilung der Qualität des Bildungssystems. Ein Punkt, an dem Spanien viel zu tun hat: Der Bevölkerungsindex, der die Schule nie versagt, liegt bei knapp über 70 Prozent, weit unten 85 Prozent des Durchschnitts anderer OECD-Länder.


Schulabbruch bei Jugendlichen

Ein weiterer Indikator für das Bildungssystem ist der Schulabbruch, dh junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren, die nach dem Pflichtschulabschluss nicht studieren. In unserem Land liegt er bei fast 22 Prozent, obwohl er trotz seines hohen Wertes unter den 29,9 Prozent liegt, die vor einigen Jahren erreicht wurden. Sie liegt jedoch doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Europäischen Union (11,1%) und ist damit weit von der Empfehlung entfernt: 15%.

In dieser Linie wird in den durchgeführten Untersuchungen hervorgehoben, dass Schulabwesenheiten direkte Auswirkungen auf einen möglichen Verzicht auf das Bildungssystem haben können und sogar so weit gehen können, dass sie "endgültig brechen". So beziehen sich die Forscher auf die PISA-Studie 2012 und weisen darauf hin, dass Schüler, die an Schulen eingeschrieben sind und einen hohen Anteil von Schülern haben, die regelmäßig den Unterricht verpassen (dh Fehlzeiten sind nicht gerechtfertigt), "tendenziell eine schlechtere Leistung erzielen".


Apropos Schulversagen zeigt die Studie, dass Spanien bei 14% liegt im Vergleich zu 16% im Durchschnitt der OECD. Trotzdem besteht er auf der Notwendigkeit, "Maßnahmen zu ergreifen, die die Senkung dieser Rate durch die Motivation der Schüler leiten".

Schließlich haben sie sich auch mit akademischen Leistungen befasst. In diesem Bericht wird hervorgehoben, dass es in Spanien in Bereichen wie Wissenschaft oder Lesen auf europäischem Niveau bleibt, während das Lernen von Mathematik 10 Punkte unter der OECD liegt und fünf unter dem europäischen Durchschnitt bei 484 Punkten.

Motivation im Unterricht für Schüler

In der Studie werden all diese Daten mit einem sehr klaren Zweck überprüft: Untersuchung der Umstände, die sowohl Schulabwesenheit als auch Schulabbruch und Schulabbruch fördern. In dieser Hinsicht besteht er auf seinen Schlussfolgerungen: Die Einführung von emotionalem Training in die Lehrpläne würde die Motivation erhöhen und wird es den Studierenden daher ermöglichen, sich an der Erreichung der Ziele zu orientieren und eine Reihe persönlicher Ressourcen einzurichten, die es ihnen ermöglichen, diese Ziele zu erreichen.

Die Arbeit wiederholt die "notwendige" Umsetzung des emotionalen Trainings in den Lehrplänen für ihre "vielfältigen Vorteile". In dieser Hinsicht versichert er, dass es nicht nur Vorteile für die Gestaltung der Persönlichkeit der Kinder, sondern auch für deren Auswirkungen auf die Leistung und Motivation hat, da diese Art von Training es dem Schüler ermöglicht, sich selbst besser zu kennen, seine Emotionen und Fähigkeiten zu regulieren und in Verbindung zu bleiben. mit dem was er macht

Obwohl oft gesagt wird, dass "alle Vergleiche abscheulich sind", muss man wissen, wie andere Länder es tun, um zu sehen, welche Maßnahmen in unserem eigenen Bildungssystem umgesetzt werden können. Zu diesem Zeitpunkt stellt die Studie sicher, dass Länder wie die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Japan, Korea, Australien, Neuseeland sowie einige Lateinamerikaner und Afrikaner dies seit Jahren in ihre Lehrpläne integrieren und dies erlaubt hat Motivation erhöhen und Schulversagen reduzieren.

In diesem Sinne beklagen die Autoren, dass in Spanien "nur eine Annäherung an die emotionale Disziplin aber kein echter Einfall, "weil er nicht in den Lehrplan integriert ist", so dass derzeit nur die privaten Schulen, die diese Art von Ausbildung anwenden, abgeschlossen sind.

Angela R. Bonachera

Video: Why thinking you're ugly is bad for you | Meaghan Ramsey


Interessante Artikel

Freunde: Warum brauchen wir sie so sehr?

Freunde: Warum brauchen wir sie so sehr?

Nur wenige bezweifeln, dass Freundschaft für die Person gut ist. Der moderne Rhythmus des Lebens, das Aufkommen neuer Technologien und Änderungen in den sozialen Gewohnheiten gefährden jedoch die...

Wie man sich um die ersten Zähne des Babys kümmert

Wie man sich um die ersten Zähne des Babys kümmert

Der längere Gebrauch des Schnullers und der Flasche sowie der dauerhafte Konsum von Säften oder falsche Hygiene in den ersten Monaten Ihres Babys können viele Probleme bei der oralen Entwicklung...

Smartphones verändern das Gehirn von Jugendlichen

Smartphones verändern das Gehirn von Jugendlichen

Niemand vermisst die Veränderungen, die das in unserem Leben bewirkt haben neue Technologien. Schneller Zugriff auf Informationen, sofortige Kommunikation und viele andere Dienstprogramme....