7 von 10 spanischen Familien wünschen sich mehr Schultage

Die nationale katholische Konföderation der Eltern und der Eltern der Studenten, CONCAPA, hat seine sechste Studie von präsentiert CONCAPA-Barometer zu Bildung und Familieunter besonderer Berücksichtigung einiger Aspekte des Schullehrplans, wie z berufliche Ausbildung, Klassen außerhalb des obligatorischen Schultages, die Anzahl der Schultage oder der Privatunterricht

Darüber hinaus befasst es sich mit der Nutzung der mobilen oder sonstigen Ablenkungen in der Studie und der Zusammenarbeit der Kinder bei den häuslichen Aufgaben. Ihr Präsident Luis Carbonel, Er war dafür verantwortlich, es den Medien vorzustellen.

Wir haben pro Kind 67 Euro für Privatunterricht ausgegeben

In Bezug auf den Lehrplan, die Möglichkeit der Verlängerung der Schultage, des Stundenplans zusätzlich zu den Berufsausbildung Die bemerkenswertesten Schlussfolgerungen in dieser Hinsicht sind:


- Fast sieben von zehn Befragten meinen, dass die Autonomen Gemeinschaften oder die Bildungszentren in der Lage sein sollten die Anzahl der Schultage verlängernwenn sie es für notwendig halten die Leistung der Schüler verbessern.

- 97% der Befragten stimmen der Aussage zu Die Berufsausbildung in Spanien muss verbessert werden.

- Fast neun von zehn Befragten stimmen darin überein, dass in den Schulen der obligatorische Schultag nach dem Ende der Schulpflicht erfolgen sollte bieten Verstärkungskurse an für die Studenten, die es brauchen.

- Mehr als vier von zehn Studierenden, die kein Universitätsstudium absolvieren, besuchen Privatunterricht, sobald der Unterricht abgeschlossen ist. Familien zahlen durchschnittlich 67 Euro pro Kind im Privatunterricht.


- Mehr als die Hälfte der Befragten stimmt voll und ganz zu, dass die Schulen planen sollten Sportaktivitäten und Freizeitaktivitäten im Juli, um die Vereinbarkeit von Familien zu erleichtern.

- Fast neun von zehn Befragten stimmen uneingeschränkt zu, dass die Schule ihren Kindern Unterrichtstechniken beibringen sollte, und etwas mehr als sechs von zehn halten die Anzahl der Stunden für angemessen.

Wenig Zusammenarbeit bei häuslichen Aufgaben

- Für drei von vier Befragten arbeiten die zu Hause lebenden erwachsenen Kinder bei den häuslichen Aufgaben wenig zusammen. Dabei handelt es sich um Personen zwischen 18 und 25 Jahren und Personen ab 66 Jahren, die eine stärkere Zusammenarbeit wahrnehmen.

- Die Frauen haben weniger Rücksicht auf die Zusammenarbeit von Kindern von Alter, die in der Familie zu Hause leben. Die Kinder arbeiten viel für 21% der Frauen zusammen, die Wahrnehmung der Männer liegt bei 29%.


- Die Altersgruppe von 18 bis 35 Jahren ist am wenigsten einverstanden (93%), da Kinder im volljährigen Alter, die im Familienheim wohnen, an den häuslichen Aufgaben mitwirken sollten, wobei die Frauen die einvernehmlichsten sind mit dieser Maßnahme.

Isabel Martínez

Video: Mascha und der Bär - Das süße Leben (Folge 33)


Interessante Artikel

Wie können Kinder zum Lernen motiviert werden?

Wie können Kinder zum Lernen motiviert werden?

Beim Betreten eines Klassenzimmers für frühkindliche Erziehung wird leicht wahrgenommen, dass Jungen und Mädchen in den ersten Schuljahren durch eine Vielzahl von Aktivitäten lernen, in denen es...