Die OECD setzt Spanien im Bildungsbereich aus

Der jüngste Bericht zum Panorama der Bildungspolitik der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) suspendiert Spanien im Bildungsbereich. Sie erkennt jedoch an, dass sich die in den letzten drei Jahren durchgeführten Reformen ausgezahlt haben und seit der Umsetzung des Gesetzes zur Verbesserung der Bildungsqualität in einigen Bereichen Fortschritte erzielt wurden.

Hauptprobleme des spanischen Bildungssystems nach OECD

1. Einheitlichkeit im System. Die Studierenden lernen die gleichen Inhalte und zur gleichen Zeit, ohne auf einzelne wissenschaftliche Bewertungen zu achten. Folglich trägt dieser Aspekt wahrscheinlich zum Schulversagen bei.

2. Es besteht eine große Kluft zwischen der Universität und der Arbeitswelt. Der Unterricht an der Universität ist eher theoretisch als praktisch und die Inhalte sind nicht auf die tatsächlichen Bedürfnisse der heutigen Gesellschaft ausgerichtet.


3. Vorzeitige Aufgabe der Bildung. Dies könnte durch die Verzögerung der Ermächtigung der Berufsausbildung sowie der technischen und beruflichen Ausbildungsgänge motiviert werden. Andererseits kann das Wiederholungssystem von Kursen die Chancengleichheit behindern und zum Schulabbruch beitragen.

Soziale Folgen der Talfahrt in der Bildung

1. Erzeugung von NinisDas heißt, junge Leute, die weder studieren noch arbeiten. Spanien nimmt mit 26,8 Prozent den drittletzten Platz der 34 Mitgliedsländer im Anteil der Ninis ein. Nur Griechenland mit 28,5% und die Türkei mit 31,3% übertreffen uns. Nach Ansicht der OECD-Techniker muss diese Bevölkerung bald erreicht werden, in die jetzt viel Geld in Ausbildungskurse für Arbeitslose investiert wird.


2. Zusammenhang zwischen Jugendarbeitslosigkeit und mangelnder Vorbereitung. In Spanien liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei über 50 Prozent und ist damit fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Europäischen Union. Andererseits macht die Studie auf die mangelnde Vorbereitung junger Menschen auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes oder auf zukünftige Trends aufmerksam.

In den PISA-Tests unter dem Durchschnitt

In den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften bei den Prüfungen des International Program for Student Assessment (PISA) liegt Spanien weiterhin unter dem Durchschnitt der OECD-Länder. Die allgemeine Bewertung der Sekundarschule liegt ebenfalls unter dem Durchschnitt sowie die Einschreibung in die Berufsausbildung, obwohl die Bemühungen der jüngeren Zeit, die Alternativen der Schüler ab 15 Jahren zu verbessern, aktuell sind.


Marisol Neu

Video: Greece on the Brink - Documentary [HD]


Interessante Artikel

Wie können Kinder zum Lernen motiviert werden?

Wie können Kinder zum Lernen motiviert werden?

Beim Betreten eines Klassenzimmers für frühkindliche Erziehung wird leicht wahrgenommen, dass Jungen und Mädchen in den ersten Schuljahren durch eine Vielzahl von Aktivitäten lernen, in denen es...