Wie man Kindern beibringt, ein guter Klassenkamerad zu sein

Die Rückkehr zur Schule kam, die Kleinen kehren in den Unterricht zurück und werden stundenlang lernen. Aber sie verinnerlichen nicht nur Wissen, sondern sie werden auch mit anderen gleichaltrigen Kindern sozialisiert. Von den Spielen der Erholung bis zur Durchführung gemeinsamer Werke. Sei gut Begleiter Es wird helfen, diese Momente optimal zu nutzen.

Bevor Sie mit dem Kurs beginnen, können Sie sich an verschiedene Konzepte erinnern, die sich auf das Gute beziehen Gemeinschaft. Ein Weg, um den Fortschritt des Schuljahres und die hervorragende Entwicklung in den Klassenräumen sicherzustellen. Aus diesem Grund werden von der Facundo-Quiroga-Schule mehrere Räte zu diesem Zweck in Erinnerung gebracht, wodurch die Schule nicht nur ein Ort zum Lernen ist, sondern auch, um große Freundschaften aufzubauen.


Empathie und Nachdenken über andere

Von dieser Schule aus erinnerst du dich daran, wie wichtig es ist, an andere zu denken und nicht nur an dich. Dies ist der beste Weg, um Koexistenz zu gewährleisten und Gruppenbewusstsein zu schaffen. A Ziel mit den folgenden tipps zu erreichen:

- Gruppengefühl schaffen, ein Geist, der sich ermutigt und sich nicht einschließt.

- mit gemeinsamen Zwecken zusammenarbeiten, Entweder ein Mannschaftssieg in der Pause oder bei der Schularbeit.

- Seien Sie nicht nur mit denen, die sich kennen, großzügig. Ein Beispiel ist die Aufnahme neuer Kollegen und deren bestmögliche Behandlung, um sie zu integrieren.


- Die Fähigkeiten anderer kennen und von ihnen lernen. Auf diese Weise wird der kleinste Wille ermächtigt

- Sich bestmöglich kennenlernen zu wissen, was von einem, der anderen dient, beigesteuert werden kann.

Wie man Scheu überwinden kann, um Freunde zu finden

Ist das Problem, sich an neue Umgebungen anzupassen, die Schüchternheit der Kleinsten? Ist es der Grund, warum es Kindern schwer fällt, eine Gruppe zu bilden? Dies sind einige Tipps, die vom angeboten werden Krankenhaus Sant Joan de Déu um dieses Gefühl zu überwinden:

- Erzwinge ihn nicht. "Sag Hallo", "verstecke dich nicht", "geh mit den Kindern spielen". Die Reaktion einiger Eltern auf die Scheu ihres Kindes besteht darin, darauf zu bestehen, dass es offen ist, und zu einem Verhalten zu drängen, für das es nicht vorbereitet ist. "Das Beste, was wir tun können, wenn das Kind mit Schüchternheit handelt, besteht nicht darin, darauf zu bestehen, zu zwingen oder zu zwingen. Je mehr wir sagen, desto weniger werden wir bekommen", sagt Sara Tarrés, Autorin des Mutterschaftsblogs. Meine Mutter ist eine Kinderpsychologin.


- Überprotektion vermeiden. Überfürsorgliche Eltern sprechen im Namen ihres Kindes das Wort und trösten ihn jedes Mal, wenn er sich zurückzieht. Dies hilft dem Kind jedoch nicht, seine Scheu nach und nach zu überwinden. Es ist auch nicht ratsam, um jeden Preis Situationen zu vermeiden, die für das Kind unangenehm sein können, da die soziale Isolation das Problem nur erhöht.

- Nicht kennzeichnen. Aufschriften für Minderjährige sind gefährlich. Es ist nicht ratsam, die Haltung des Kindes mit dem Klassiker vor "anderen abzuschirmen", "dass er sehr schüchtern ist". In einer neuen Situation ist es besser, sich nach und nach entspannen zu lassen, bis Sie es normal akzeptieren.

- Gesellige Eltern, gesellige Kinder. Wenn die Kinder bemerken, dass ihre Eltern angesichts neuer Umstände ein Verhalten und eine gesellige Haltung einnehmen (sie zeigen sich nicht gehemmt oder zurückgezogen, wenn sie jemanden treffen oder an einem unbekannten Ort ankommen), werden sie diese Art des Handelns in aller Natürlichkeit lernen und annehmen.

- Möglichkeiten zur Interaktion. Zu bleiben oder mit anderen Familien mit Kindern in Ihrem Alter auszugehen, einen Freund zum Essen oder Schlafen zu Hause einzuladen, sich einem Mannschaftssport zu widmen oder häufig in den Park zu gehen, sind einige der Möglichkeiten, die Eltern ihren Kindern bieten können schüchtern, um ihre sozialen Fähigkeiten zu üben. Es ist wichtig, ihn am Anfang zu begleiten, um ihm die Sicherheit zu geben, die er braucht, und sich nach und nach auf natürliche Weise an neue Situationen anpassen zu können.

- Erkennen Sie ihre Verdienste. Eine kleine, ungehemmte Geste ist eine wichtige Anstrengung für ein schüchternes Kind. Deshalb ist es für Eltern wichtig, ihre positive Einstellung zur Scheu zu schätzen und mit Worten das Verdienst des Kindes zu erkennen. Diese Anerkennung wird Ihnen helfen, auf Ihre Fähigkeiten zu vertrauen und sich in zukünftigen Situationen sicherer zu fühlen.

Damián Montero

Video: Vorlesen in der Schule - Tipps und Tricks


Interessante Artikel

10 Übungen, die den Kindern helfen, sich auszudrücken

10 Übungen, die den Kindern helfen, sich auszudrücken

Kinder von 4 bis 6 Jahren können kleine Sprecher sein, Sie müssen ihnen nur den Hof geben. Und es ist das für bereichern den verbalen Ausdruck von KindernZumindest vor fünf oder sechs Jahren müssen...

Badesaison: So machen Sie Ihre Inszenierung zum Erfolg

Badesaison: So machen Sie Ihre Inszenierung zum Erfolg

Für Kinder ist es die schönste Zeit des Jahres, aber für manche kann es ein echtes Trauma sein, jeden Sommer zum Badeanzug zu gehen. Zu wissen, was für jeden von uns das Beste ist, den Normen des...

Videospiele gegen Cybermobbing: Was ist das?

Videospiele gegen Cybermobbing: Was ist das?

Mobbing ist ein heikles Thema, das Eltern, Schülern und Lehrern im Unterricht Sorgen bereitet. Leider ist in den letzten Jahren ein Anstieg der Fälle von Mobbing aufgetreten, die auch als...