Mehr Beschäftigung für junge Absolventen, aber von geringerer Qualität

Wenn sich unsere Kinder für eine Karriere entscheiden, ist einer der Aspekte, die tendenziell zu berücksichtigen sind, die Besoldungsgruppen haben mehr Nachfrage am Arbeitsplatz. Der Grund ist einfach: Sie studieren eine Karriere, weil Sie es mögen und weil Sie in Zukunft damit arbeiten wollen. In diesem Sinne Im letzten Jahr hat die Zahl der Arbeitsplätze der letzten Hochschulabsolventen zugenommen, doch die Arbeitsplätze sind von schlechterer Qualität.

Dies bedeutet, dass, obwohl sich die Beschäftigung von jungen Hochschulabsolventen im letzten Jahr verbessert hat, als die Arbeitslosenquote um fast 1,5% gesunken ist und die Beschäftigungsquote um mehr als einen Punkt gestiegen ist, dies "auf Kosten" von Stellen annehmen, für die sie überqualifiziert sind: 37% der Hochschulabsolventen haben eine Tätigkeit, die keine Hochschulbildung erfordert, 5% mehr als 2010.


Bericht über die Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulstudenten

Diese Daten sind einige der Daten, die dem Bericht der Foundation Growth and Development (CYD) am entnommen wurden der Beitrag der spanischen Universitäten im Jahr 2014. Die Arbeit wurde diese Woche vorgestellt und bietet eine Röntgenaufnahme des Verhaltens der spanischen Universität in den Jahren der Wirtschaftskrise.

Nach dieser Arbeit leben wir heute "ein Wendepunkt"Die Haushaltskürzungen wurden verlangsamt und Indikatoren wie die Beschäftigungsfähigkeit haben sich verbessert", sagten der Vizepräsident des CYD, Francesc Solé, und der Präsident der Handelskammer von Spanien und der Schirmherr des CYD, José Luis. Bonet, während der Präsentation des Berichts.


Nach den analysierten Daten Die Arbeitslosenquote sank um fast eineinhalb Punkte während die tBeschäftigungsquote stieg um mehr als einen Punkt Unter den Hochschulabsolventen 2014 waren die Zahlen denjenigen in Europa, die einen Zuwachs von zwei bzw. vier Zehnteln verzeichneten, durchaus überlegen.

Arbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen

Trotzdem Spanische Hochschulabsolventen Sie befinden sich immer noch in einer schwierigeren Situation als ihre Kollegen in der Europäischen Union: Arbeitslosigkeit liegt bei 13,5% (in der EU sind es 6%) und die Beschäftigung liegt bei etwa 6%, während sie in der EU nahe bei 12% liegt.

Wie bereits gesagt, geben Eurostat-Daten an, dass 37 Prozent der Absolventen, die einen Arbeitsplatz haben, einen Arbeitsplatz haben, der keine Hochschulbildung erfordert. Dies sind fünf Prozent mehr als im Jahr 2010.


Für Bonet "ist dies eine Überlegung, die gemacht werden kann Die Beschäftigungsquote wurde 2014 verbessert auf Kosten von Hochschulabsolventen, die in Stellen beschäftigt sind, die keinen Abschluss erfordern. "

Ungleichgewicht zwischen Grad

Für die CYD Foundation besteht weiterhin ein "Ungleichgewicht" zwischen die gefragtesten Abschlüsse und diejenigen mit den besten Arbeitsplätzen haben: Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Physik, Chemie, Optik oder Betriebswirtschaftslehre haben höhere Mitgliederraten, weniger Qualifikationen, gutes Gehalt und Stabilität, aber die Schüler fordern weniger Sie entscheiden sich für andere mit weniger Möglichkeiten, einen Job zu finden, als Journalismus oder Werbung.

Darin hat Bonet gedacht, dass es "relevante Aspekte zur Entwicklung öffentlicher Politiken"Die auf den Studenten abzielen" enthält mehr Informationen zu diesen Eigenschaften, um zu entscheiden, welche Ausbildung erhalten soll, und um "die öffentliche Ordnung bei der Finanzierung neuer Studien" zu bestimmen.

Trotz allem scheinen die Autoren des Berichts mit den Ergebnissen zufrieden zu sein: Der Professor hat beeinflusst, dass 2014 ein "Wendepunkt" ist miteine deutliche Verbesserung der Bedeutung der Aspekte, die die Universität verbinden mit der Gesellschaft. "Deshalb hat er versichert, dass" es ein Gefühl gibt, dass sich die Dinge ändern ".

Das Ende der Schnitte

Mit anderen Worten, der Bericht legt den Akzent auf das, was es scheint "das Ende der Haushaltskürzungen"Trotzdem zeigen sie Vorsicht gegenüber den Auswirkungen des Defizitziels im nächsten Jahr." Wenn die Universitäten ihre Haushaltsabrechnungen für 2014 abgeschlossen haben, wird der Rückgang minimal oder nicht vorhanden sein. Dies bedeutet nicht, dass die Budgets vor der Krise wiedererlangt werden müssen, aber wir sind nicht mehr bei dieser Kürzung ", sagte Bonet.

In der Krise hat Bonet erkannt, dass Universitäten "Sie mussten die Situation mit großen Schwierigkeiten bewältigen "Ein Punkt, in dem der Bericht hervorhebt, dass die Unterschiede, die bereits bei Fragen wie den öffentlichen Ausgaben pro Student oder Stipendien bestanden, "zugenommen haben".

In diesem Sinne warnt der Bericht, dass es in Spanien gibt Stipendien weniger wichtig als im Rest der Europäischen Union: Während diese Studienbeihilfen in unserem Land 0,11% des BIP ausmachen, liegt der Prozentsatz in Europa bei 0,29. Zusammen mit der Erhöhung der Studiengebühren führte dies zu einer Verringerung der Studierendenzahlen an den Universitäten.

Weniger Studenten, aber aktiver

Vom akademischen Jahr 2011/2012 bis 2014/2015 lEine spanische öffentliche Universität hat zwischen 80.000 und 90.000 Studenten verloren"Gleichzeitig hat sich das Profil der Studierenden geändert:" Die Mehrheit schreibt jetzt den gesamten Kurs ein und möchte eine kontinuierliche Evaluation durchführen ", das heißt beteiligt sich "aktiv"Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Preise besser bekannt sind, insbesondere die der zweiten und der nachfolgenden Einschreibung.

Die positive Seite der Veränderungen an der Universität ist das die Renditen sind "höher"Dies sei, so der Bericht, "trotz der Wirtschaftskrise" geschehen. Um dies zu erklären, stellt die Studie sicher, dass im Studienjahr 2012/2013 der Anteil der von den eingeschriebenen Studenten bewilligten Kredite 73 Prozent betrug, verglichen mit 69,7 Prozent im Studienjahr 2010/2011.

Forschung an der Universität

Neben diesen Daten weist der Bericht darauf hin, dass es in den Krisenjahren mehr wissenschaftliche Publikationen gab, von denen 70 Prozent die Universität verlassen haben: rund 90.000 Dokumente im Jahr 2013, das entspricht 3,56 Prozent der Gesamtausgaben Weltweit einen Anteil von mehr als 3,43 Prozent im Jahr 2012.

Die Führung hat jedoch abgenommen, was von a begleitet wurde langsamere Wachstumsrate der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit. "Diese Trends fallen mit einem drastischen Rückgang der Investitionen in FuE sowohl in Bezug auf die Bruttokosten als auch in Prozent des BIP sowie in Bezug auf das für FuE aufgewandte Personal auf", erläutert der Bericht.

Der Text wirkt sich darauf aus 2013 machten die internen Ausgaben für diese Tätigkeiten 1,2 Prozent des BIP ausDas sind 0,2 Prozent weniger als 2010 und 0,7 Prozent weniger als im EU-Durchschnitt. Gleichzeitig sank auch der Personalbestand in diesem Zeitraum (3 Prozent).

"Die Situation, vor der die spanische Gesellschaft im Allgemeinen und die Wirtschaft im Besonderen stehen, hat zwei große Herausforderungen", sagte Bonet, der erklärte, dass diese beiden Herausforderungen "sind."die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft erhöhen "und" die Arbeitslosenquote drastisch senken ".

Hat kritisiert, dass "Spanien nicht beide Herausforderungen gleichzeitig bewältigen konnte" und die Bedeutung der Universität für diese Ziele betont:Wir können die Krise kaum überwinden und auf diese Herausforderungen reagieren, ohne dass die Universität beteiligt ist", schloss er.

Angela R. Bonachera

Video: Prekäres Arbeiten in Wissenschaft und Forschung


Interessante Artikel

10 Spiele für Kinder mit Legasthenie

10 Spiele für Kinder mit Legasthenie

Die Kinder mit Legasthenie Sie haben täglich viele Schwierigkeiten. Ihre Art, die Briefe wahrzunehmen und die von ihnen übermittelten Informationen zu verarbeiten, ist unterschiedlich. Kinder mit...

Verlorene Kinder, wie sollen Eltern vorgehen?

Verlorene Kinder, wie sollen Eltern vorgehen?

Es gibt Situationen, die nicht vorhersehbar sind. Bestimmte Umstände können Eltern schlecht überraschen, von einer unerwarteten Erkältung bis hin zur falsche Platzierung eines Kindes in einem...